Israels ehemaliger Präsident Shimon Peres gestorben

Peres im November 2005.

Peres im November 2005.

Der Vater des israelischen Atomprogramms hatte besondere Beziehung zu Österreich.

Der ehemalige israelische Präsident Shimon Peres ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Das bestätigte sein persönlicher Arzt und Schwiegersohn Rafi Walden am Mittwochmorgen der Nachrichtenagentur AFP. Der frühere Regierungschef war am Dienstag vor einer Woche wegen Unwohlsein in das Sheba-Krankenhaus in der Nähe von Tel Aviv gebracht worden und hatte dort eine Hirnblutung erlitten.

Der Vater des israelischen Atomprogramms und zweimalige Regierungschef war bis 2014 sieben Jahre lang Israels Staatspräsident. Den Friedensnobelpreis erhielt er 1994 als Außenminister gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Izchak Rabin und PLO-Chef Yasser Arafat. Sie wurden damit für die Unterzeichnung der Friedensverträge zwischen Israel und den Palästinensern ausgezeichnet. Eine umfassende Friedensregelung und die Einrichtung eines unabhängigen Palästinenserstaates stehen aber bis heute aus.

Zu Österreich hatte Peres eine besondere Beziehung. Das zeigte sich unter anderem daran, dass er 2014 einen seiner letzten Staatsbesuche kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt in Österreich absolvierte. In einem Interview mit der "Krone" erklärte der damals bereits 91-jährige Peres diese Entscheidung damit, dass er "gute Freunde in Österreich" habe.