Jerusalem: Mehrere Tote bei Anschlag in Synagoge

Jerusalem: Mehrere Tote bei Anschlag in Synagoge

Bei einem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem sind am Dienstag mindestens sechs Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Bei den Toten handle es sich um vier jüdische Betende und zwei Attentäter.

Bei den vier Opfern des palästinensischen Anschlags auf eine Synagoge in Jerusalem handelt es sich nach Polizeiangaben um einen Briten und drei US-Bürger. Das bestätigte der israelische Polizeisprecher am Dienstag. Sie seien nach Israel eingewandert und Doppelstaatsbürger gewesen.

Zwei Palästinenser waren in der Früh in die Synagoge in Westjerusalem eingedrungen und hatten vier Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Die Attentäter wurden anschließend von Polizisten erschossen.

Die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas begrüßte den Anschlag als "heroische Tat". Hamas-Sprecher Mushir al-Masri sprach von einer "natürlichen Reaktion". Es sei die Rache für den Tod eines arabischen Busfahrers, sagte Al-Masri. Er sprach in diesem Zusammenhang von einer "Hinrichtung" des Fahrers.

Nach Angaben der israelischen Polizei hatte der am Sonntagabend erhängt in einem Bus aufgefundene Palästinenser jedoch Selbstmord begangen. Seine Familie beschuldigt jedoch jüdische Extremisten, hinter der Tat zu stehen.

Medien: Täter Cousins aus Ostteil der Stadt
Die beiden Palästinenser, die in einer Synagoge in Jerusalem vier jüdische Betende getötet haben, stammen offenbar aus dem arabischen Ostteil der Stadt. Palästinensische Medien berichteten am Dienstag, es handle sich um Cousins im Alter von 22 und 27 Jahren. Die beiden Männer, die bei einem Feuergefecht mit der Polizei getötet wurden, kämen aus dem Viertel Jabal al-Mukaber in Ostjerusalem.

Die israelische Polizei geht nach ersten Berichten davon aus, dass es sich um einen Anschlag von Einzeltätern handelt, die nicht von einer Terrororganisation beauftragt wurden. Zahlreiche israelische Sicherheitskräfte seien im Bereich ihrer Wohnhäuser in Ostjerusalem im Einsatz, hieß es.

In den vergangenen Wochen war es in Israel und den Palästinenser immer wieder zu Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gekommen. Es gab auch eine Serie von Anschlägen auf Israelis. Ein Auslöser der Spannungen war der Streit um die Nutzung des Tempelbergs (Haram al-Sharif) in Jerusalems Altstadt, der Juden und Muslimen heilig ist.

(APA/Red.)