"Kitty Blair": Porno-Panne bei der NPD

"Kitty Blair": Porno-Panne bei der NPD

„Unerwünschten Person”: Die NPD wirft eine Unterstützerin aus der Partei. Die Frau hat einen Sex-Film mit einem schwarzen Darsteller gedreht.

Ina G., besser bekannt als "Kitty Blair“, wurde bisher von der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) gern eingesetzt, um auf der Straße Männer um eine Unterstützungsunterschrift zu bitten. Ina G. ist Porno-Darstellerin, sie trat unter anderem als sexy Weihnachtsmann auf, um Werbung für die Partei zu machen. Nun stolperten die rechten Kameraden allerdings über einen Film aus dem Jahr 2012, in dem "Kitty Blair“ mit einem schwarzen Darsteller zu Werke geht - was bei den Parteifreunden für enorme Empörung sorgte. Sie gründeten die Facebook-Seite "Ina G. - Absetzen“. "Wer für Geld seinen Körper verkauft und seine Rasse schändet“, habe "nichts in unseren Reihen verloren“, stand da unter anderem zu lesen. Das Parteipräsidium in Berlin erklärte ihre einzige Werbe-Ikone nun "zur unerwünschten Person“, die "in keinem Fall zu NPD-Veranstaltungen zugelassen werden darf“.

(Red)