Flug MH370: Schlechtes Wetter behindert Suche nach vermisstem Flugzeug

Malaysia Airlines - Flug MH370: Schlechtes Wetter behindert Suche nach vermisstem Flugzeug

Schlechtes Wetter macht die Suche nach möglichen Wrackteilen der verschollenen Malaysia Airlines-Maschine schwierig. Die Sicht in der Region rund 2.500 Kilometer südwestlich der australischen Westküstenstadt Perth sei schlecht, berichtete die Seesicherheitsbehörde. China hat unterdessen weitere Schiffe auf die Suche nach möglichen Wrackteilen der verschollenen Boeing geschickt.

Schlechtes Wetter macht die Suche nach möglichen Wrackteilen der verschollenen Malaysia Airlines-Maschine schwierig. Die Sicht in der Region rund 2.500 Kilometer südwestlich der australischen Westküstenstadt Perth sei schlecht, berichtete die Seesicherheitsbehörde (Amsa) am Freitag, die die Suche koordiniert.

Norwegisches Frachtschiff vor Ort
Die erste Suchmaschine sei um 23.15 Uhr MEZ gestartet, teilte Amsa mit. Drei weitere sollten folgen. Es dauert mindestens drei Stunden, um das Gebiet zu erreichen. Vor Ort ist bereits ein norwegisches Frachtschiff, das nach den auf Satellitenbildern als mögliche Wrackteile identifizierten Objekten Ausschau hält.

+++ Flugzeuge können abstürzen, aber verloren gehen sie nicht. Dachte man - bis Flug MH370 vom Radar verschwand und nichts hinterließ, außer einem mulmigen Gefühl. +++

Chinas Staatschef Xi Jinping hat sich indessen telefonisch in Australien über den Hinweis auf mögliche Wrackteile der verschollenen Boeing erkundigt. "Seit der Kontakt zu dem Flugzeug abgebrochen ist, sind unsere Herzen mit den Menschen aus verschiedenen Ländern an Bord", sagte Xi dem australischen Ministerpräsidenten Tony Abbott, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

(APA/Red)

+++ Bleiben Sie auf dem Laufenden: Melden Sie sich noch heute für den profil-Newsletter an +++