Nahost-Konflikt: Israel nimmt Gaza nach Waffenruhe wieder unter Beschuss

Nahost-Konflikt: Israel nimmt Gaza nach Waffenruhe wieder unter Beschuss

In der Nacht auf Dienstag stand der Gaza-Streifen wieder unter schwerem Beschuss der israelischen Armee. Laut Palästinensern soll es in der Nacht noch 16 Tote gegeben haben.

Die israelische Armee hat am späten Montagabend und in der Nacht auf Dienstag Ziele im zentralen und südlichen Gazastreifen massiv angegriffen. Nach Augenzeugenangaben wurde Gaza mit Artillerie, von Kriegsschiffen und aus der Luft bombardiert. Nach palästinensischen Angaben wurden 16 Menschen getötet und mindestens 50 verletzt.

Am Montag waren nach palästinensischen Berichten 30 Palästinenser bei Angriffen ums Leben gekommen. Elf weitere Leichen wurden aus Trümmern in Khan Younis im Süden des Gazastreifens gezogen. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt. Insgesamt seien bei den israelischen Angriffen seit dem 8. Juli 1095 Menschen getötet und mehr als 6200 verletzt worden.
Die israelische Armee hat am späten Montagabend und in der Nacht zum Dienstag Ziele in Gaza massiv angegriffen. Nach Augenzeugenangaben wurde Gaza mit Artillerie, von Kriegsschiffen und aus der Luft bombardiert. Bei einer der Attacken auf Gaza wurde nach palästinensischen Angaben auch das Haus von Hamas-Führer Ismail Haniyeh getroffen.

Drohnen über Gaza
Nach Fernsehberichten erhellte Leuchtmunition den Nachthimmel über Gaza und Drohnen überflogen das Terrain. Die israelische Armee hatte Stunden vorher die Bewohner von Teilen der Stadt aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, berichteten TV-Sender wie der amerikanische CNN und der arabische Nachrichtensender Al-Jazeera.

Luftalarm über Tel Aviv
In Tel Aviv gab es am frühen Dienstagmorgen erstmals seit Freitag Luftalarm. In der Region Tel Aviv seien mehrere Explosionen zu hören gewesen, berichteten israelische Medien. Über Schäden war zunächst nichts bekannt. Auch in anderen Orten in Israel heulten die Sirenen.

Haus von Hamas-Führer zerstört
Weder Haniyeh, der 2006 Ministerpräsident in dem von der Hamas beherrschten Gazastreifen wurde, noch seine Familie seien daheim gewesen, als ihr Haus von Raketen zerstört wurde, berichtete der Hamas-Fernsehsender Al-Aksa.
50 weitere Personen seien verletzt worden, berichteten Sanitäter und Augenzeugen. Der Sprecher des palästinensischen Rettungsdienstes, Ashraf al-Kidra, sagte, bei einem Luftangriff im zentralen Gazastreifen seien neun Palästinenser getötet und 40 verletzt worden. In Rafah im Süden seien sieben Mitglieder einer Familie ums Leben gekommen. Zehn seien verletzt worden. Laut Sanitätern wurden mindestens 15 Palästinenser bei Luftangriffen im Westen von Gaza-Stadt verletzt.

(APA/Red.)