Putin-Amnestie: Pussy Riot und Greenpeace-Aktivisten kommen frei

Putin-Amnestie: Pussy Riot und Greenpeace-Aktivisten kommen frei

Die beiden in Straflagern inhaftierten Musikerinnen der kremlkritischen Punkband Wladimir Putin bei seiner Jahrespressekonferenz vor rund 1.300 Journalisten in Moskau mit.

Die zwei in Straflagern inhaftierten Musikerinnen der Punkband Pussy Riot fallen unter die von der russischen Duma beschlossene Amnestie. Das teilte Präsident Wladimir Putin am Donnerstag vor 1.300 Journalisten in Moskau mit. Die Aussage galt als wichtiges Signal an den Strafvollzug, die zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilten Nadeschda Tolokonnikowa (24) und Maria Aljochina (25) freizulassen.

„Können noch heute frei kommen”
"Sie können theoretisch noch heute herauskommen", hatte die Anwältin der Putin-Gegnerinnen, Irina Chrunowa, der Agentur Interfax vor Beginn der Pressekonferenz Putins gesagt. Die Angehörigen der beiden jungen Mütter und Aktivistinnen seien bereits zu den jeweiligen Straflagern gereist, um die Frauen zu begrüßen.

+++ 600.000 Menschen schuften als Arbeitssklaven in Russlands Straflagern +++

Auch Greenpeace-Aktivisten kommen frei
Putin bestätigte zudem, dass 30 Umweltschützer der Organisation Greenpeace unter den Gnadenakt fielen. Damit kommen sie nicht wegen Rowdytums vor Gericht. Sie können nach ihrem Protest gegen Umweltzerstörung in der Arktis das Land jetzt verlassen.

Massenamnestie
Die Staatsduma hatte eine Massenamnestie beschlossen, die auch einzelne Gegner Putins betrifft. Der Strafvollzug hat laut der Anordnung sechs Monate Zeit, den Gnadenakt umzusetzen. Demnach müssen die beiden Frauen von Pussy Riot mehrere Dokumente vorlegen, um in Freiheit zu kommen - zum Beispiel einen Nachweis, dass sie das Erziehungsrecht für ihre minderjährigen Kinder haben.

Tolokonnikowa und Aljochina waren im vergangenen Jahr nach einem Anti-Putin-Protest in einer Kirche wegen Rowdytums verurteilt worden . Das Vorgehen der Justiz hatte weltweit Kritik ausgelöst. Die Strafe würde im März enden. Dass sie nun freikommen, werten Beobachter als Zugeständnis des Kremls an den Westen vor den Olympischen Winterspielen, die am 7. Februar in Sotschi eröffnet werden.

(APA/Red)