Rätselhafter Kim Jong-un: Spekulationen um Nordkoreas Diktator

Rätselhafter Kim Jong-un: Spekulationen um Nordkoreas Diktator

Kim Jong-un, der "Oberste Führer" Nordkoreas, ist seit Anfang September nicht mehr öffentlich aufgetreten. Das hat eine Flut von wilden Spekulationen ausgelöst.

Sind Machtkämpfe in Pjöngjang ausgebrochen? Steht Kim unter Hausarrest? Hat ein Putsch stattgefunden? profil hat mit Rüdiger Frank, Ostasien-Spezialist an der Universität Wien, der vor drei Wochen aus Nordkorea zurückgekehrt ist, gesprochen. Natürlich könne er nicht präzise sagen, was in diesem opaken Regime vor sich geht, betont er. Aber Frank sieht die Situation eher undramatisch.

Meldung: Kim Jong-un ist krank.

Spekulation: Berichte über den Gesundheitszustand des Diktators sind in Nordkorea nicht üblich. Die offizielle Version, dass Kim unter "Unwohlsein" leidet, solle nur verdecken, dass er eigentlich bereits die Macht verloren habe.

Frank: Die Bekanntgabe, dass Kim krank ist, bringe lediglich den neuen Führungsstil zum Ausdruck, den er seit seinem Amtsantritt pflegt: Anders als bei seinen Vorgängern darf über "Privates" des Führers berichtet werden. So tritt Kim Jong-un auch gemeinsam mit seiner Frau auf, was bislang undenkbar war.

Meldung: Die Nummer Zwei des Regimes, Marschall Hwang Pyong-so, besucht mit den Leibwächtern des Diktators Südkorea.

Spekulation: Das Militär hat in Nordkorea endgültig die Macht übernommen.

Frank: Im Gegenteil. Kim zeige damit demonstrativ, dass er Vertrauen in seine Gefolgschaft hat. Ein Zeichen für die weitere Zementierung seiner Macht.

Meldung: Nach langer Eiszeit demonstrieren die Nordkoreaner in Seoul die Bereitschaft, über die Wiedervereinigung zu verhandeln.

Spekulation: Die Seoul-Reise zeugt von einer Kehrtwende der Politik Nordkoreas. Da ist eben offenbar eine neue Equipe am Werk.

Frank: Dass Pjöngjang nun wieder Verhandlungen zur Wiedervereinigung anbietet, sei nichts Neues. Solche Entspannungsgesten gab es in der Vergangenheit immer wieder.

Meldung: Seit Ende September herrscht in Pjöngjang generelle Reisesperre. Kritik an Kim wird zunehmend öffentlich geäußert.

Spekulation: Die Situation in Nordkorea ist angespannt. Politische Umwälzungen sind unterwegs.

Frank: Aus eigener Anschauung: "Nein, da ist nichts im Busch." Die medialen Lobpreisungen des "Obersten Führers" seien eher gestiegen. Auch Kim-Zitate würden jetzt in verstärktem Maße plakatiert.

Rüdiger Frank: Nordkorea.
Deutsche Verlags-Anstalt, 431 S., EUR 19,99