© Sebastian Reich für profil

„Europa macht zu viel Aufhebens um die Krim“
03/29/2014

Valéry Giscard d’Estaing kritisiert EU in der Ukraine-Frage

Aktuell. Valéry Giscard d’Estaing kritisiert EU in der Ukraine-Frage

In einem Interview mit profil übt Valéry Giscard d’Estaing, der ehemalige Staatspräsident Frankreichs, scharfe Kritik an der Haltung der EU in der Ukraine-Krise. Die Affäre werde aufgebauscht, so Giscard d’Estaing, der Europa auffordert, es „möge vernünftig agieren“. Es nütze nichts, „wenn man Drohungen oder Verwarnungen in Richtung Moskau ausspricht“. Denn: „Es macht keinen Sinn, Aktionen zu sanktionieren, die bereits vergangen sind.“ Und weiter: „Die Krim-Affäre ist vorbei, die Sache ist entschieden.“

Der ehemalige Präsident des Europäischen Verfassungs-Konvents fordert außerdem gleiche Einkommen- und Kapitalsteuersätze in den Ländern der Eurozone. Skeptisch zeigt sich Giscard d’Estaing im profil-Interview bezüglich der Handlungsfähigkeit der EU-Politiker: „Der letzte gute, kompetente Kommissionspräsident war ein Franzose: Jacques Delors. Danach war nichts.“

Foto: Sebastian Reich

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.