Schülerin Naina: Wie ein Tweet eine Bildungsdebatte auslöste

Schülerin Naina: Wie ein Tweet eine Bildungsdebatte auslöste

Die 17-jährige Schülerin Naina aus Köln beschwert sich auf Twitter, dass sie in der Schule Gedichte lernt, aber keine Ahnung von Steuern oder Versicherungen hat.

„Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ‚ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen“, twitterte die Schülerin der katholischen Ursulinenschule in Köln unter ihrem Pseudonym „Naina“.

In Windeseile verbreitete sich die Nachricht tausendfach im Netz und löste zur Überraschung der Schülerin eine politische Debatte aus. „Ich finde es sehr positiv, dass Naina diese Debatte angestoßen hat“, äußerte sich die deutsche CDU-Bildungsministerin Johanna Wanka. „Ich bin dafür, in der Schule stärker Alltagsfähigkeiten zu vermitteln. Es bleibt aber wichtig, Gedichte zu lernen und zu interpretieren.“

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Josef Kraus, nimmt hingegen die Eltern in die Pflicht: Ein gewisses Maß an Alltagstauglichkeit müsse in der Familie vermittelt werden.

Lin