Syrien: Radikale Islamisten nahmen UNO-Blauhelme gefangen

Syrien: Radikale Islamisten nahmen UNO-Blauhelme gefangen

Radikale Islamisten haben auf den Golanhöhen im Süden von Syrien laut arabischen Medienberichten Mitglieder der UNO-Beobachtermission in ihre Gewalt gebracht. Das meldete der Nachrichtensender Al-Arabiya am Donnerstag unter Berufung auf die radikal-islamische Al-Nusra-Front.

Der Kanal Al-Jazeera berichtete, 50 Mitglieder der UNO-Beobachtermission seien in die Hände der syrischen Regimegegner geraten. Ein UNO-Sprecher in Syrien wollte sich dazu nicht äußern.

Schon letztes Jahr Entführung
Syrische Regimegegner hatten am Mittwoch in Quneitra (Kunaitra) den Übergang zu den von Israel besetzten Golanhöhen eingenommen. Die UNO-Mission beobachtet dort den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien. Im März vergangenen Jahres waren schon einmal 21 Blauhelme von syrischen Rebellen in der Nähe der Golanhöhen entführt und später freigelassen worden.

Österreich hatte unter internationaler Kritik seine Blauhelme 2013 vor der Nationalratswahl nach langen Jahren vom Golan abgezogen.

(APA/Red.)