© 2018 Getty Images

Ausland
08/23/2018

Vertuschung im Namen des Herrn

"Abgrenzungsprobleme": Wie die katholische Kirche in den USA Kinderschänder systematisch schützte.

Das bislang umfassendste Ermittlungsverfahren wegen Kindesmissbrauchs in der katholischen Kirche der USA wird derzeit im Bundesstaat Pennsylvania geführt: Jetzt schildert ein 1300 Seiten umfassender Bericht den Leidensweg von mehr als 1000 Opfern und die Verbrechen von mehr als 300 Geistlichen über eine Zeitspanne von 70 Jahren - und identifiziert eine Art Verhaltensrichtlinie, die der Klerus befolgte, um die Täter zu schützen.

Beschönigen: Statt "Vergewaltigung" wurde bloß von "unangemessenem Kontakt" oder "Abgrenzungsproblemen" gesprochen.

Vernebeln: Missbrauchsvorwürfe wurden von Klerikern untersucht, die oft ein Naheverhältnis zu den Verdächtigen hatten.

Verstecken: Waren Priester wegen Sexualstraftaten untragbar geworden, wurden sie versetzt, ohne die Gründe dafür bekannt zu machen.

Absichern: Den Tätern wurden weiterhin Miete und Lebenserhaltung bezahlt.

Verschweigen: Die Behörden wurden über die Vorfälle nicht informiert.

Im Bild: Donald Wuerl, Kardinal und früherer Bischof von Pittsburgh, Pennsylvania

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.