Trump in Russland-Affäre immer mehr in Bedrängnis

Trump in Russland-Affäre immer mehr in Bedrängnis

In der Affäre um Russland-Kontakte von Donald Trump werden immer mehr brisante Details bekannt. Erstmals kommt ans Licht, dass der Wahlkampagne des heutigen US-Präsidenten angebliche direkte Hilfe der russischen Regierung angeboten wurde - und das Trump-Team zumindest ein Stück weit darauf einging.

Trump-Sohn wurde Clinton-Material aus Moskau angeboten

Dem ältesten Sohn von US-Präsident Donald Trump ist im vergangenen Jahr Material über die Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton aus angeblich offizieller russischer Regierungsquelle angeboten worden. Dies geht aus einem Mailwechsel im Vorfeld eines Treffens von Donald Trump junior mit einer russischen Anwältin im Juni 2016 hervor, der von dem Trump-Sohn im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlicht wurde.

Trump-Sohn wurde Clinton-Material aus Moskau angeboten