Belgiens Carrasco kritisierte Berichterstattung in Heimat

Yannick Carrasco rechnet mit den heimischen Medien ab

Yannick Carrasco rechnet mit den heimischen Medien ab

Der belgische Fußball-Teamspieler Yannick Carrasco hat am Dienstag die überkritische Berichterstattung in der heimische Presse als "nutzlos" bezeichnet. "Die Medien kritisieren lieber, als uns nach vorne zu pushen. Das bricht die Moral einiger Spieler", sagte der Profi von Atletico Madrid im EM-Quartier des Viertelfinalisten in Le Haillan bei Bordeaux.

"Wir sind Menschen. Die Leute denken, wir sind Maschinen", meinte der 22-Jährige, der selbst bereits Kritik einstecken musste, weiter. Er selbst lasse sich davon aber nicht aus der Fassung bringen, betonte der Spieler des Champions-League-Finalisten aus Spanien. Erwartungen seien das eine, "aber Spieler bei jeder schwachen Leistung schlecht zu machen, ist nutzlos."

Belgien trifft im Viertelfinale am Freitag in Lille auf Wales.