Ronaldo zog dank 9. EM-Treffer mit Platini gleich

Man of the match: Cristiano Ronaldo

Man of the match: Cristiano Ronaldo

Portugals Fußball-Star Cristiano Ronaldo ist nach seinem Treffer beim 2:0-Halbfinalsieg über Wales am Mittwoch gleichauf mit Michel Platini der erfolgreichste Torschütze der EM-Geschichte. Dank seines dritten Tores bei der EM in Frankreich hält Ronaldo so wie Platini bei neun EM-Toren und hat im Finale am Sonntag gegen Frankreich oder Deutschland noch die Möglichkeit, den Franzosen zu überholen.

Während Platini allerdings nur die Endrunde 1984 und also fünf Partien benötigt hat, um auf seine neun Treffer zu kommen, hat Ronaldo seine Ausbeute auf die vergangenen drei Turniere und die aktuelle EURO bzw. 20 Spiele aufgeteilt. Schon nach seinem Doppelpack beim 3:3 gegen Ungarn war er zum ersten Spieler mit Treffern bei vier EM-Endrunden avanciert.

Zudem hat Ronaldo als dritter Spieler in zwei verschiedenen EM-Halbfinals getroffen. Nach UEFA-Angaben ist er der erste Fußballer seit 1964, dem dieses Kunststück gelang. Ronaldo hatte schon 2004 beim 2:1-Sieg im EM-Halbfinale gegen die Niederlande das 1:0 erzielt. Vor ihm trafen bereits Walentin Iwanow und Wiktor Ponedelnik für die Sowjetunion jeweils in den EM-Halbfinals 1960 gegen die Tschechoslowakei (3:0) und 1964 gegen Dänemark (3:0).

Ronaldo ist auch alleiniger EM-Rekordspieler für mindestens weitere vier Jahre. Portugals Topstürmer kommt durch seinen Einsatz im Halbfinale gegen Wales auf 20 Endrundenspiele und ist nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Der Deutsche Bastian Schweinsteiger und Italiens Torwart-Legende Gianluigi Buffon haben ihr Konto bei der EM in Frankreich auf 17 Spiele aufgestockt und rangieren auf Platz zwei.