Ungarn-Teamchef sieht Portugal und Österreich als Favoriten

Bernd Storck sieht sein Team eher in der Außenseiterrolle

Bernd Storck sieht sein Team eher in der Außenseiterrolle

Ungarns Fußball-Teamchef Bernd Storck hat zwei Tage vor dem EM-Auftaktspiel gegen Österreich noch einmal die Rollenverteilung in Gruppe F betont. "Wir sind mit Island die Außenseiter, Portugal und Österreich sind klar der Favorit", sagte der Deutsche am Sonntag im Teamcamp in Tourrettes. "Man muss sich nur den Kader der Österreicher anschauen, wo die alle spielen, und wieviel auch international."

Selbst wenn der zuletzt nicht immer voll belastbare Goalgetter Marc Janko am Dienstag (18.00 Uhr/live ORF eins) in Bordeaux ausfallen sollte, sieht Storck das ÖFB-Team gerüstet. "Natürlich wäre es für sie ein Verlust, wenn er nicht spielen würde", meinte der 53-Jährige. "Aber sie haben genug Möglichkeiten, ihn dann auch adäquat ersetzen zu können. Wir sind auf jeden Fall auf diesen Fall auch vorbereitet."

Janko war im Training unter der Woche wegen Nackenproblemen etwas kürzergetreten. Davor hatte der Stürmer des FC Basel mit den Folgen eines Mitte April erlittenen Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich des linken Oberschenkels zu kämpfen gehabt. Die Ungarn dagegen sind vollkommen frei von gesundheitlichen Problemen. "Alle sind fit, wir sind auf einem guten Weg", versicherte ihr Teamchef.

Storck hatte in einer außergewöhnlich langen Vorbereitung in Bad Kleinkirchheim und Leogang vor allem auf die Fitness wertgelegt. "Wir haben uns in Österreich viel erarbeitet im konditionellen Bereich. Wir haben eine gute Basis", meinte der Ungarn-Trainer. Den Spielern werde regelmäßig Blut abgenommen. Dazu gibt es Laktattests. Storck: "Ich bin zuversichtlich, dass sie 90 Minuten und auch noch ein paar mehr voll gehen können."

Am Sonntagvormittag stand im Teamcamp in der Nähe von Cannes eine ausführliche Besprechung auf dem Programm, in der Storck seinen Spielern Stärken und Schwächen des ÖFB-Teams vor Augen führte. Am Abend folgte im Training die spezielle Vorbereitung auf dem Platz. "Es sind kleine Sachen im taktischen und physischen Bereich, die jetzt wichtig sind", erklärte der frühere deutsche Bundesliga-Profi.

Schon in den vergangenen Tagen habe man sich intensiv vorbereitet. "Wir wissen, wie wir spielen wollen", sagte Storck. "Am Dienstag wird jeder informiert sein." Die Ungarn fliegen am Montag aus Nizza nach Bordeaux. Von den Trainingsbedingungen in der Provence - das Camp der Ungarn ist rund zwei Autostunden von jenem der Österreicher in Mallemort entfernt - ist Storck begeistert. "Auch das Wetter ist schön. Aber wir sind keine Touristen, wir arbeiten ja hart."