B. K. S. Iyengar: Yoga als Reise in der Pferdekutsche

B. K. S. Iyengar: Yoga als Reise in der Pferdekutsche

250 Millionen Menschen praktizieren Yoga, um seelische Balance zu finden und ihren Körper zu trimmen. B. K. S. Iyengar, Gründer des Iyengar Yoga, hätte heute seinen 97. Geburtstag gefeiert. Google widmet dem Inder einen Doodle.

Es gab eine Zeit, in der man sich das Dasein auch ohne iPhone, Facebook und Dauertwittern vorstellen konnte. Das Leben, so steht es in alten indischen Schriften, sei wie eine Reise in einer Pferdekutsche, wobei der Körper als Wagen fungiert, der Verstand als Kutscher, die Seele als Fahrgast und die fünf Pferde als die Sinnesorgane dienen. Das Geschirr für die Pferde, so steht es in alten indischen Aufzeichnungen, den Upanishaden, wurde schlicht "Yoga“ genannt. Aus dem Pferdegeschirr wurde eine religiöse und philosophische Richtschnur.

BKS Iyengar in 1977

Als einer der führenden Yoga-Lehrer weltweit galt Bellur Krishnamachar Sundararaja Iyengar. Er praktizierte mehr als 75 Jahre, die von ihm gegründete Schule des Iyengar Yoga hat weltweit Anhänger, sein bekanntestes Buch "Licht auf Yoga" wurde zu einem internationalen Bestseller. Kurz nach dem Ende des 1. Weltkriegs am 14. Dezember 1918 geboren, starb B. K. S. Iyengar vergangens Jahr am 20. August 2014.