Belgien gegen USA: Fußball-WM 2014 Achtelfinale - (Ergebnis 2:1)

Belgien gegen USA: Fußball-WM 2014 Achtelfinale - (Ergebnis 2:1)

Belgien bezwang USA nach einer packenden Verlängerung mit 2:1. Belgien steht zum zweiten Mal nach 1986 im Viertelfinale einer Fußball-WM. Rückschau: Live-Stream ORF eins) wartet im Achtelfinale mit dem US-Team der nächste Prüfstein, der den Belgiern körperlich alles abverlangen wird.

Mit drei Siegen haben die "Roten Teufel" die Gruppenphase souverän gemeistert, Fragen nach der tatsächlichen Stärke der Auswahl von Marc Wilmots sind aber geblieben.

Die Amerikaner unter Teamchef Jürgen Klinsmann und seinem Wiener Co-Trainer Andreas Herzog haben bisher mit ihrer Physis beeindruckt. Darauf stellt Wilmots seine Spieler auch ein. "Sie sind körperlich sehr stark und geben immer Vollgas. Das wird ein Kampf", erklärte Wilmots, der vor der Partie in Salvador mit vielen Personalsorgen zu kämpfen hat.

Steven Defour ist gesperrt, Anthony Vanden Borre hat sich einen Wadenbeinbruch zugezogen, Laurent Ciman fällt mit einer Adduktorenverletzung aus. Zudem sind die beiden Stammverteidiger Vincent Kompany (Leistenbeschwerden) und Thomas Vermaelen (Oberschenkelzerrung) fraglich. Kapitän Kompany hat am Sonntag neuerlich das Training ausgelassen, könnte aber rechtzeitig fit werden. "Vincent absolviert ein Spezialprogramm. Er ist auf gutem Weg und fühlt sich besser", sagte Wilmots.

"Standard noch nicht erreicht"
Die Abwehr war bisher das Prunkstück der Belgier. Aus dem Spiel haben sie bei der WM noch keinen Gegentreffer erhalten, Torhüter Thibaut Courtois wurde nur einmal per Elfmeter bezwungen. Der 1,98 m große Schlussmann gilt auch als Erfolgsgarant, in seinen 20 Länderspielen hat er den Platz noch nie als Verlierer verlassen. "Das ist großartig, aber es kann sich schnell ändern", meinte er zu seiner bisher guten WM-Bilanz. "Wir haben bisher eine gute defensive Organisation gezeigt und nur sehr wenige Chancen zugelassen", sagte der Schlussmann, der von Chelsea an den Champions-League-Finalisten Atletico Madrid verliehen war, aber möglicherweise wieder zurück nach London muss.

Er ortet aber auch noch Steigerungspotenzial. "Vielleicht haben wir hier noch nicht den Standard erreicht, zu dem wir fähig sind, aber wir haben neun von neun möglichen Punkten geholt. Wenn wir gegen die USA keinen super Fußball spielen, aber trotzdem gewinnen, ist das gut genug für mich", erklärte Courtois.

Klinsmann lud zu Barbecue
Doch auch das US-Team rechnet sich Chancen aus, das Viertelfinale zu erreichen. "Wir dürfen nicht zufrieden sein. Was wir jetzt brauchen, ist der Hunger auf den nächsten Schritt. Und das ist, Belgien zu schlagen. Wenn wir eines Tages wirklich zu den Top 10 oder 12 der Welt gehören wollen, dann ist jetzt der Moment, das zu zeigen und zu beweisen", sagte Klinsmann, der den Gegner "Geheimfavorit des Turniers" nennt. "Das ist ein sehr starkes Team, von vorne bis hinten mit herausragenden Talenten besetzt. Aber wir wissen, dass wir absolut in der Lage sind, sie zu besiegen", betonte er.

Am Freitagabend lud Klinsmann die Familien und Freunde der Spieler noch zu einem "brillant brasilian Barbecue" (US-Sprecher Michael Kammarman) auf die Terrasse des edlen Trainingsgeländes des FC Sao Paulo ein. Doch am Tag darauf wurde auf dem Platz gleich nebenan schon wieder ordentlich geschuftet. "Die Botschaft an die Spieler ist ganz klar: Jetzt zählt's", meinte der Deutsche. "Jeder hat jetzt seine 100 Prozent zu geben für dieses Team. Und was mir Hoffnung macht, ist: Wir wissen genau, dass alle Spieler bei diesem Turnier noch nicht ihre 100 Prozent erreicht haben."

Gegen Belgien kommt es nach Meinung aller vor allem auf einen Punkt an: "Wir müssen verstehen, was es heißt, in ein K.o.-Spiel zu gehen", sagte Klinsmann. "Das bedeutet: Do or die. Alles oder Nichts."

Belgien - USA (Dienstag, 22.00 Uhr MESZ, Live-Ticker auf news.at , Live-Stream ORF eins , Salvador, Arena Fonte Nova, SR Djamel Haimoudi/ALG)

Mögliche Aufstellungen:

Belgien: 1 Courtois - 2 Alderweireld, 15 Van Buyten, 4 Kompany, 3 Vermaelen - 8 Fellaini, 6 Witsel - 14 Mertens, 7 De Bruyne, 10 Hazard - 9 Lukaku

Ersatz: 12 Mignolet, 13 Bossut - 5 Vertonghen, 18 Lombaerts, 19 Dembele, 22 Chadli, 17 Origi, 11 Mirallas, 20 Januzaj

Es fehlt: 16 Defour (gesperrt), 21 Vanden Borre (Wadenbeinbruch), 23 Ciman (Adduktorenverletzung)

Fraglich: 3 Vermaelen (Oberschenkelzerrung), 4 Kompany (Leistenbeschwerden)

Teamchef: Marc Wilmots

USA: 1 Howard - 23 Johnson, 3 Gonzalez, 5 Besler, 7 Beasley - 15 Beckerman, 13 Jones - 19 Zusi, 4 Bradley, 14 Davis - 8 Dempsey

Ersatz: 12 Guzan, 22 Rimando - 2 Yedlin, 20 Cameron, 6 Brooks, 21 Chandler, 10 Diskerud, 11 Bedoya, 16 Green, 17 Altidore, 18 Wondolowski, 9 Johannsson

Teamchef: Jürgen Klinsmann (GER)

Arena Fonte Nova in Salvador

Live-Tweeds #BELUSA

(APA/Red.)