Ein gesperrtes Fußballtor in einem Park in Wien
Ein gesperrtes Fußballtor in einem Park in Wien

© APA/ROLAND SCHLAGER

Gesellschaft
04/04/2020

Corona-Shutdown: Müssen wir uns ändern?

Gemeinschaft? Gefährlich. Nähe? Verboten. Vertrauen? Besser nicht. Die Corona-Krise stellt die Art, wie wir zusammenleben (und arbeiten, essen, lieben) in Frage. Müssen wir uns ändern? Und wenn ja: wie viel?

von Angelika Hager

Wir müssen uns in die Augen schauen. Lippenlesen funktioniert nicht mehr, Lächeln schon gar nicht, die Maske ist im Weg. Es ist leider kein Fasching, es ist Alltag. Und so müssen wir auch der Zukunft in die Augen sehen. Sie ist gerade dabei, ihre Maske abzulegen. Es ist kein schöner Anblick. Der Kanzler spricht von einer neuen Normalität, die uns bevorstünde, und er spricht davon, dass es keine Alternativen dazu gäbe. Aber wo es keine Alternativen mehr gibt, hat die Freiheit aufgehört, zu sein. Wird es je wieder altnormal?

....

Lesen Sie die Geschichte von Angelika Hager und Sebastian Hofer in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

So kommen Sie zum kostenfrei E-Paper von profil Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Ausnahmsweise stellen wir die aktuelle profil-Ausgabe allen Home-Officern, Studierenden und Alltagshelden kostenlos zur Verfügung - als kleinen und hoffentlich wirksamen Beitrag gegen den Corona-Blues. So kommen Sie über Ihr Tablet oder Ihr Smartphone zu Ihrem gratis E-Paper:

1. Laden Sie im App-Store oder via Google Play die App "profil E-Paper" herunter. 2. Ab Samstag, 17 Uhr, steht Ihnen die neue profil-Ausgabe kostenlos zum Download zur Verfügung.

Falls Sie Ihr E-Paper lieber am PC lesen, dann können Sie die aktuelle Ausgabe über unseren Aboshop herunterladen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.