Dunkin' Donuts insolvent: Hat Fast Food ausgedient?

Als die Welt noch in Ordnung war: Dunkin' Donuts-Mitarbeiter am Mittwoch, 19. November 2014, anl. der Eröffnung der ersten Dunkin' Donuts-Filiale in Wien.

Als die Welt noch in Ordnung war: Dunkin' Donuts-Mitarbeiter am Mittwoch, 19. November 2014, anl. der Eröffnung der ersten Dunkin' Donuts-Filiale in Wien.

Bereits eineinhalb Jahre nach Eröffnung der ersten Filiale musste die US-Süßwaren-Kette "Dunkin' Donuts" nun in Österreich Insolvenz anmelden. Passionierte Naschkatzen sind ein bisschen traurig. Haben es Fast Food-Läden mittlerweile generell schwer?

Bei der Eröffnung der ersten Dunkin'-Donuts-Filiale in Wien im November 2014 gab es lange Schlangen, aber offenbar flaute das Kundeninteresse schnell wieder ab. Rund eineinhalb später musste der Franchisenehmer M&D Restaurant Development bereits beim Handelsgericht Wien ein Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung beantragen. 50 Arbeiter und 10 Angestellte sind von der Insolvenz betroffen.

Es ist wohl nicht gänzlich übertrieben, wenn man hinter solchen Entwicklungen einen gewissen gesellschaftlichen Trend vermutet. Positiv formuliert könnte man von einer zunehmend "gesundheitsbewussten Ernährung" sprechen. Andere sehen wiederum eine immer mehr um sich greifende "Genuss-Feindlichkeit". Hat Fast Food langsam ausgedient?

Greifen Sie selbst gerne zu Fast Food?