© Getty Images

Titelgeschichte
03/06/2021

Feminismus: Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau …

Freiheit, Gleichheit, Schuldhaftigkeit: Christa Zöchling über das Etikett „Feminismus“, das je nach Standpunkt in sehr unterschiedlichen Farben schillert und der Frauenbewegung seit 100 Jahren zu schaffen macht. [E-Paper]

von Christa Zöchling

Feminismus ist eine coole Geschichte. Mit ihr lässt sich vieles erzählen. Die Bloggerin Bixa Jankovska fühlt sich an ein „Tripadvisor-Pickerl“ erinnert: „Auf jeder noch so schäbigen Butze drauf und damit komplett aussagelos. Ein bisschen so wie die gängigen Bio-Siegel“. Unter dem Label „feministisch“ findet man im Netz angesagte Influencerinnen, Kollektionen in Pink, Lolitas mit staunenden Rehaugen, Hungerkünstlerinnen, Vertreterinnen der body-positivity-Bewegung (mit dem so genannten „weiblichen“ Blick fotografiert), stillende Mütter, Menstruationsbilder, kommerzielle Werbung („Weil ich ein Mädchen bin“), Unternehmensphilosophien und eine ganze Reihe Gender-Zuordnungen, die sich je nach biologischer Geschlechtsidentität weiter differenzieren und bisweilen in Feminismus-Fraktionen auffächern, die einander in erbitterter Feindschaft verbunden sind. „Über Feminismus schreiben ist wie sich selbst dem Mob zum Shitstorm anbieten,“ meint Jankovska.

Lesen Sie die Geschichte von Christa Zöchling in der Printausgabe oder als E-Paper!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.