Formel 1: Ferrari bestätigte Tausch - Sebastian Vettel kommt für Alonso

Formel 1: Ferrari bestätigte Tausch - Sebastian Vettel kommt für Alonso

Sebastian Vettel kommt für Fernando Alonso: Der deutsche Vierfach-Weltmeister wechselt zu Ferrari und begibt sich damit auf die Spuren seines Landsmanns Michael Schumacher.

Der Formel-1-Rennstall Ferrari hat bestätigt, dass Fernando Alonso die Scuderia nach fünf Jahren verlässt und von Sebastian Vettel ersetzt wird. Der Weggang des Spaniers erfolgte in beiderseitigem Einvernehmen, Vettel wurde für drei Jahre engagiert. Der Deutsche bestreitet Sonntag in Abu Dhabi sein letztes Rennen für das österreichische Red-Bull-Team, mit dem er vier Mal Formel-1-Weltmeister geworden ist.

Neben Vettel wird weiter der Finne Kimi Räikkönen für Ferrari starten. Der 27-jährige Deutsche hatte schon vor einigen Wochen seinen Abschied vom österreichischen Weltmeisterteam, für das er seit 2009 fährt, verkündet. Weil der spanische Ex-Weltmeister Alonso aber angeblich bis zuletzt mit Ferrari um eine kolportierte "Ablöse" verhandelte, zog sich die Bekanntgabe hinaus.

Während der bei Ferrari mit elf Siegen in fünf Jahren relativ erfolglos gebliebene Alonso zuletzt stets mit McLaren als möglichem neuem Team in Verbindung gebracht wurde, hat Vettel eine grandiose Zeit bei Red Bull bald hinter sich. Der Deutsche gewann bisher 38 Rennen für die Österreicher und holte sich von 2010 bis 2013 in jedem Jahr den WM-Titel. In der laufenden Saison kam Vettel nach umwälzenden Regeländerungen aber mit seinem Auto gar nicht zurecht und tat sich sowohl gegenüber den überlegenen Mercedes als auch seinem neuen Teamkollegen Daniel Ricciardo schwer.

Mit dem Wechsel zu Ferrari geht für Vettel ein Kindheitstraum in Erfüllung und er begibt sich auf die Spuren seines Kindheitsidols Michael Schumacher, das zwischen 1996 und 2006 für das Traditionsteam fuhr und fünf seiner sieben Titel mit der Scuderia holte. Das erfolgreichste Team der Formel 1 hat aber sehr magere Jahre hinter sich, den letzten Weltmeistertitel für die Italiener holte Räikkönen in der Saison 2007.

(APA/Red.)