© APA/(EPA/Lindsey Parnaby UK & IRELAND OUT

Gesellschaft
06/09/2015

Fußballstars und ihr "patschertes Leben"

Am 15. Juni erscheint "Gascoigne", ein filmisches Porträt über das - immer wieder vom Suff geprägte - Leben der englischen Fußballlegende Paul Gascoigne. Der ehemalige "Three Lions"-Star ist jedoch nicht der einzige Kicker, der in seinem Leben mit Alkohol- und Drogen-Missbrauch zu kämpfen hatte.

von Clemens Engert

Diego Maradona

Beim argentinischen Fußball-Gott war es weniger der Alkohol, als das Kokain, das ihn beinahe in den Tod trieb. Er begann bereits 1983 - während seiner Zeit beim FC Barcelona - die Droge regelmäßig zu komsumieren und wurde schnell abhängig. 2004 schaffte er den Entzug, nachdem er aufgrund einer Überdosis einen Herzinfakt erlitten hatte.

George Best

Ein anderer aus der Rubrik "beste Stürmer aller Zeiten" schaffte den Absprung aus der Alkoholsucht leider nie wirklich: Der nordirische National-Hero und Manchester United-Star George Best. Sein Zitat "Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst" wurde Kult. Best starb im Jahr 2005 an Komplikationen nach einer Lebertransplantation. Sein Begräbnis wurde live von der BBC übertragen.

Gerd Müller

Als Stürmer der "Bomber der Nation", als Privatmensch lange Zeit in der Krise: Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn Anfang der 1980er-Jahre wurde Gerd Müller alkoholabhängig. Anfang der 90er überredete ihn sein Freund und ehemaliger Mitspieler Uli Hoeness zur Entziehungskur. Kurz darauf bekam er einen Trainerjob bei den Amateuren des FC Bayern.

Paul Gascoigne

Als Fußballer ein Genie, als Mensch ein ewig Getriebener: Paul Gascoigne (48) ist wohl das Paradebeispiel, wenn es um Kicker mit Alkohol- und Drogenproblemen geht. Zum ersten Mal wurde er 1998 - noch während seiner aktiven Karriere - in eine Entzugsklinik eingeliefert. 2013 stand er kurz vor dem Tod. Mittlerweile soll es ihm wieder etwas besser gehen. Demnächst erscheint ein Film über sein Leben.

Uli Borowka

Der ehemalige Werder Bremen-Star (hier im Bild mit Peter Pacult bei einem Benefizspiel) und sechsmalige deutsche Nationalspieler ließ 2012 mit der Aussage aufhorchen, dass er bereits während seiner Zeit als erfolgreicher Profi eine Kiste Bier, eine Flasche Wodka, eine Flasche Whiskey und mehrere Schnäpse pro Tag getrunken habe. Mittlerweile ist er trocken und hilft Sportlern mit Suchtproblemen.

Tony Adams

Der Arsenal-Verteidiger und 66-fache englische Nationaspieler hatte ebenfalls kurioserweise während seiner besten aktiven Zeit ein akutes Alkoholproblem. Er hörte nach der Europameisterschaft 1996 im eigenen Land mit dem Trinken auf. Ein Zitat: "Eine typische Woche sah so aus, dass ich von sonntags bis mittwochs durchsoff und anschließend bis zum Spiel am Samstag ausnüchterte. Dann begann das Ganze von vorn." Gegen Ende seiner Karriere sei er allerdings auch betrunken am Platz gestanden und habe deshalb katastrophale Fehler begangen.