Kulturtipp: „Letzte Tage der Menschheit“ – auf der Waldbühne

Kulturtipp: „Letzte Tage der Menschheit“ – auf der Waldbühne

„Die letzten Tage der Menschheit“, das Monumentalwerk von Karl Kraus „open air“ auf einer Waldbühne in einem Steinbruch aufzuführen, ist sicher nicht bloß ein wetterbedingtes Wagnis.

Manfred Cambruzzi, der einst die Leseabende von Helmut Qualtinger betreut hat, ist es eingegangen. Er hat 35 Szenen ausgewählt und spielt selbst mit seiner 60köpfigen engagierten Laien-Theatergruppe Purkersdorf mehrere Rollen. Dankenswert sind eingebaute Erklärungen, etwa dass die Sirk-Ecke bei der Oper, wo mehrere Szenen spielen, damals ein Ledergeschäft war oder „Panjebrüder“ ein Schimpfwort für Russen war. Das Gesamtergebnis ist überaus sehenswert und lohnt an den nächsten beiden Wochenenden (Donnerstag bis Samstag) einen Abstecher in den Wienerwald.

„Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus. Regie: Manfred Cambruzzi. Waldbühne Steinbruch Dambach in Purkersdorf. Bis 5. Juli, 20: 30 Uhr. Infos: www.theater-purkersdorf.at

O.L.