Personalsorgen bei den Portugiesen
Personalsorgen bei den Portugiesen

© APA (AFP)

Gesellschaft
06/30/2016

"Minimalisten" Portugal und Polen eröffnen EM-Viertelfinale

Die Portugiesen ließen den Unentschieden gegen Island (1:1), Österreich (0:0) und Ungarn (3:3) im Ac

Die Portugiesen ließen den Unentschieden gegen Island (1:1), Österreich (0:0) und Ungarn (3:3) im Achtelfinale einen 1:0-Sieg gegen Kroatien nach Verlängerung folgen. Die Polen, die nach zwei knappen Siegen gegen Nordirland und die Ukraine (je 1:0) sowie einem torlosen Remis gegen Weltmeister Deutschland aufgestiegen waren, hatten sich im K.o.-Duell gegen die Schweiz (1:1 n.V.) erst im Elferschießen mit 5:4 durchgesetzt.

Portugal bangt vor dem Viertelfinale noch um den Einsatz von drei angeschlagenen Stammspielern. Raphael Guerreiro und Andre Gomes wurden am Mittwoch beim Abschlusstraining geschont. Joao Moutinho kehrte nach seinem Ausfall im Achtelfinale gegen Kroatien immerhin wieder ins Training zurück.

"Wir haben einige Spieler, die nicht zu 100 Prozent fit sind. Wir werden erst morgen sehen, ob sie bereit sind, zu spielen. Noch haben wir ja 24 Stunden bis zum Anpfiff", sagte Trainer Fernando Santos am Mittwoch.

Der erfahrene Coach hat vor dem Spiel großen Respekt vor den Polen. "In der Gruppenphase haben nur vier Teams sieben Punkte geholt. Eines davon ist Polen. Sie haben Weltmeister Deutschland in der Qualifikation geschlagen und hier ein Unentschieden gegen sie erreicht", sagte er. Und ergänzte: "Polen hat sehr starke Einzelspieler, ist taktisch sehr gut organisiert und spielt deshalb auf einem sehr hohen Level."