"News"-Journalist Kurt Kuch an Lungenkrebs gestorben

"News"-Journalist Kurt Kuch an Lungenkrebs gestorben

Der Journalist Kurt Kuch, stellvertretender Chefredakteur des Nachrichtenmagazins "News", ist tot. Kuch verstarb nach monatelangem – öffentlichem – Kampf gegen sein Krebsleiden.

Journalist Kurt Kuch ist tot. Der Burgenländer verstarb nach monatelangem – öffentlichen – Kampf gegen seine Krebserkrankung, wie es am Samstag aus der Verlagsgruppe News hieß.

Der als "Aufdecker" des Magazins geltende Kuch hatte seine Lungenkrebserkrankung von Beginn an über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook, aber auch medial über Interviews publik gemacht.

Engagement für Anti-Rauch-Initative
Auch setzte sich der bis zu seiner Erkrankung starke Raucher vehement für Nichtraucherschutz ein - so engagierte er sich etwa für die Anti-Raucher-Initative "Don't smoke" ( www.dontsmoke.at ).

Preise für Investigation und Engagement
Vor wenigen Wochen erhielt Kuch vom Branchenmagazin "Der Österreichische Journalist" den Preis in der Kategorie "Investigation", sowie den Sonderpreis für sein besonderes Engagement.

Kurt Kuch starb am Samstag im Alter von 42 Jahren.

(APA/Red.)