Das war der Wiener Opernball

(v.l.hinten) Auma Obama, Wiens BM Michael Ludwig, 2. Nationalratspräsidentin Doris Bures, Doris Schmidauer, BP Alexander Van der Bellen, UNODC Direktor Yury Fedotov mit Frau, (vorne), Sopranistin Anna Netrebko und Yusif Eyvazov

(v.l.hinten) Auma Obama, Wiens BM Michael Ludwig, 2. Nationalratspräsidentin Doris Bures, Doris Schmidauer, BP Alexander Van der Bellen, UNODC Direktor Yury Fedotov mit Frau, (vorne), Sopranistin Anna Netrebko und Yusif Eyvazov

Der 63. Wiener Opernball in der Nachlese.

Zum Live-Ticker:

Netrebko-Festspiele am Opernball

Der 63. Wiener Opernball ist ganz im Zeichen von Weltstar Anna Netrebko gestanden. Die Sopranistin sang bei der umjubelten Eröffnung zuerst "Il bacio" von Luigi Arditi und dann gemeinsam mit ihrem Ehemann Yusif Eyvazov noch "O soave fanciulla" aus "La Boheme" von Puccini. "Ich bin eine Cinderella nur für eine Nacht", sagte Netrebko gegenüber der APA. Das offizielle Österreich war mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vertreten. Van der Bellen zeigte sich begeistert. Die Eröffnung "war fantastisch", sagte das Staatsoberhaupt.

Elle Macpherson mit Richard Lugner

Richard Lugner glücklich mit seinem "Body"

Richard Lugner war mit seinem Gast, dem ehemaligen australischen Top-Model Ellen Macpherson rundum zufrieden. "Sie ist freundlich, sie ist unkompliziert, sie ist pünktlich", unterstrich der Baumeister gegenüber der APA. Auch "The Body" nahm den Auftritt gelassen, obwohl Macpherson von Kamerateams extrem bedrängt wurde, bewahrte sie stets ihre Haltung. "Es ist wunderschön", meinte sie sogar.


Tatsächlich erinnerte der Auftritt des ehemaligen Models nach ein paar ruhigeren Jahren an die Hochzeiten des Baumeisters. Entsprechend glücklich war Lugner auch, als er im dichten Kameragedränge gemeinsam mit Macpherson den Weg in die Mittelloge zum ORF-Interview bahnen musste. Der Opernballgast kam in einem schwarzen Kleid des englischen Labels "Nevana". Macpherson wählte das Outfit aus Taft und Spitze, weil es "schlicht und elegant" sei. Spitzenkleider lagen dieses Jahr im Trend. Auch Opernball-Organisatorin Maria Großbauer zeigte sich in roter Spitze, designt von der österreichischen Modeschöpferin Lena Hoschek.

Sängerin Conchita alias Tom Neuwirth kam in einem hautengen, tief ausgeschnittenen weißen Kleid des Designers Juergen Christian Hoerl und mit Glatze auf den Opernball. Erst kürzlich hatte die Künstlerin, die auch Botschafterin der im Juni in Wien stattfindenden EuroPride ist, ihr neues Styling auf dem Grazer Tuntenball gezeigt.

Conchita kam auf Einladung von Justizminister Josef Moser (ÖVP) zum Fest. "Ich bin geehrt, heute Abend auf dem Opernball zu sein", sagte sie. Sie wolle mit ihrem Besuch die Wichtigkeit der EU-Wahl hervorheben, die im Mai stattfindet. "Geht wählen!" Das Konzept Europa sei wichtig, meinte Conchita am Roten Teppich. Nun freue sie sich, "am größten Künstlerball eingeladen zu sein." Sie besuchte das zweite Mal den Opernball.

Schauspielerin Nina Proll, die mit ihrem Ehemann Gregor Bloeb antanzte, freute sich sehr auf den Auftritt von Anna Netrebko. Die Gelegenheit, die Sopranistin zu hören, "hat man ja nicht jeden Tag", sagte sie. Proll trug ein blaues Samtkleid, das von Moderatorin Silvia Schneider designt wurde.

Phänomen Opernball – ein obskure Zeitreise

"Behängte Beschränktheiten": Opernball-Veteran Dieter Chmelar über ein Phänomen.

Der Live-Bericht: