PSG beim Wiener Sportklub: Friedhof voller Fußballnarren

Kultklub aus dem Hernalser Stadtteil Dornbach: Eingang zur Friedhofstribüne

Kultklub aus dem Hernalser Stadtteil Dornbach: Eingang zur Friedhofstribüne

Im Sommer beehren internationale Spitzenmannschaften den Wiener Sportklub. Im Ligaalltag kämpft der Traditionsverein aus Hernals jedoch ums Überleben. Ein Stadionbesuch.

Gleich zu Beginn sorgt Sportklub-Präsident Manfred Tromayer für Gelächter in Dornbach. „Wir haben heute etwas Besonderes für euch: Heiße Würsteln, kaltes Bier und Paris Saint-Germain ist auch hier. Viel Spaß!“

Kurz darauf läuft die Millionentruppe aus Frankreich Seite an Seite mit den Hobbykickern aus der Regionalliga Ost auf das Spielfeld. Aus den Lautsprechern erklingt „Aux armes citoyens! Formez vos bataillons!“, die französische Nationalhymne „La Marseillaise“.


Immerhin hatten wir diesmal Strom und kaltes Bier

Nach dem spanischen Spitzenklub Valencia gastierte am vergangenen Sonntag der französische Meister als Testgegner am Hernalser Sport-Club-Platz, das älteste noch bespielte Fußballstadion in Österreich.

Die Friedhofstribüne: Herzstück ohne Dach über dem Kopf

Für den Wiener Verein sind internationale Auftritte eine willkommene Abwechslung. Geht es doch ansonsten für den Sportklub in der dritten Liga im baufälligen Stadion Saison für Saison gegen den Abstieg.

An diesem sommerlichen Julitag ist von Regionalliga-Flair jedoch nicht viel zu spüren: Volles Haus mit knapp 8000 Zusehern, lange Schlangen vor den Getränkeständen, Dutzende Autogrammjäger und ein Weltmeister auf der Trainerbank (Laurent Blanc) – auch wenn Topstars wie Zlatan Ibrahimovic, David Luiz oder Edison Cavani noch im Urlaub weilten.

Doch nicht in Dornbach: Superstar Ibrahimovic weilte noch im Urlaub.

Letzteres sorgte nach dem Spiel bei so manchem Fan für Unmut. Immerhin wurde bereits seit Wochen mit namhaften Spielern die Werbetrommel gerührt. Stichwort: „David gegen Zlatan.“ Dass dann nur die B-Mannschaft von PSG auf dem Platz stand, machte für den Großteil der Zuseher keinen großen Unterschied.

Mitten im 17. Balkonien grüßt die Nachbarn.


Valencia oder Paris? Hauptsache Dornbach

„Immerhin hatten wir diesmal Strom und kaltes Bier“, meinte nach dem Spiel Sportklub-Pressesprecher Marcel Ludwig. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Seit Jahren steht die Klubführung in Gesprächen mit der Stadt Wien um längst fällige Bauvorhaben umzusetzen. Während in Hütteldorf und Favoriten fleißig saniert und gebaut wird, muss der Sportklub sich stets mit notdürftigen Sanierungen über Wasser halten. Und das obwohl der Klub ein konstanter Publikumsmagnet ist und eine lebendige Fan-Kultur besitzt.

"Valencia oder Paris? Hauptsache Dornbach." WSK-Fans Anita und Stephan auf der Alszeile hinter der Friedhofstribüne.

Die Fan-Szene zeigte sich auch an diesem Tag: Applaus für den Gegner, Trikots mit „Refugees welcome“-Druck, Anti-Rassismus-Spruchbanner, Zuschauer quer durch alle Schichten und eine ausgelassene Punkrock-Feier im Klublokal The Flag. Und zwischendurch wurde auch noch Fußball gespielt.

Gegen Paris Saint-Germain hat der Sportklub 0:3 verloren. Das Ergebnis hat aber an diesem Tag nicht viele Fans interessiert. Richtig spannend wird es erst kommenden Samstag, wenn der Sportklub im Cup gegen den niederösterreichischen Landesligisten Leobendorf antritt.

Baustelle statt Champions League: Seit Jahren ringt der Sportklub um eine Modernisierung des Stadions.