Public Viewing: "Piefke Connection Austria" fiebert mit Löw gegen Klinsmann

Public Viewing: "Piefke Connection Austria" fiebert mit Löw gegen Klinsmann

Unter allen WM-Teilnehmerländern sind die Deutschen mit 36.000 Personen die größte Bevölkerungsgruppe in Wien. Sie organisieren sich via Social Media und veranstalten eigene Public Viewings.

Von Stefan Mey

Wenn Deutschland gegen die USA spielt, dann werden in Wien 36.000 deutsche Fans ihrem Heimatland die Daumen drücken; die nördlichen Nachbarn bilden unter den 32 WM-Teilnehmerländern die größte Bevölkerungsgruppe in der Bundeshauptstadt. Im Vergleich dazu sind die US-Amerikaner mit 3572 Staatsbürgern klar in der Minderheit.

Die deutsche Community organisiert sich mittlerweile schon über Social Networks wie Facebook und Xing: Die "Piefke Connection Austria" hat auf Facebook schon knapp 1700 Mitglieder - und veranstaltet bei Fußball-Großereignissen eigene Public Viewings.

So treffen sich die Fans am Donnerstag ab 17 Uhr im Adria Club Wien (Donaukanal, Höhe Salztorbrücke), um Löws Elf beim Spiel gegen die USA anzufeuern. Einen klaren Dresscode gibt es dabei auch: "Erkennungszeichen für alle Männer: Dreitagebart und Jeanshemd über dem Trikot/ DFB Shirt", heißt es auf der Veranstaltungsseite.

Wer hingegen lieber Klinsmann die Daumen drückt, der kann auf Alternativen ausweichen: Die Stadt Wien hat einen virtuellen Stadtplan mit Überblick über Public Viewing-Standorte erstellt . Hier können sich auch Gastronomen eintragen, die das gemeinsame Mitfiebern unterstützen und dadurch sportbegeisterte Kundschaft anlocken wollen. Mehr zum Thema: 11 Gründe, warum Deutschland Weltmeister wird