Sluzki fordert Umdenken in Russlands Fußball
Sluzki fordert Umdenken in Russlands Fußball

© APA (AFP)

Gesellschaft
07/08/2016

Russlands Ex-Nationaltrainer Sluzki forderte Umdenken

"Das ist wie bei einem Alkoholiker: Ohne die Realität laut vor allen einzugestehen, ist Besserung un

"Das ist wie bei einem Alkoholiker: Ohne die Realität laut vor allen einzugestehen, ist Besserung unmöglich", sagte der Coach in Moskau. Russland war bei der Europameisterschaft in Frankreich schon in der Gruppenphase ausgeschieden. Sluzki war daraufhin zurückgetreten.

"Die Fans verlangen, dass wir wenigstens laufen und kämpfen", sagte Sluzki. Im entscheidenden EM-Spiel gegen Wales (0:3) hätten die Spieler aber Charakter und Motivation vermissen lassen. "Das zu sagen, ist für mich als Trainer peinlich", räumte er ein. Sluzki bleibt Coach des amtierenden russischen Meisters ZSKA Moskau. Der Nachfolger des 45-Jährigen bei der Sbornaja soll noch im Juli feststehen. Russland ist Gastgeber der Fußball-WM 2018.