Sebastian Vettel auf den Spuren von Michael Schumacher

Sebastian Vettel auf den Spuren von Michael Schumacher

Auf den Spuren seines Vorbilds Michael Schumacher soll Sebastian Vettel Ferrari zurück an die Spitze der Formel 1 führen.

Der italienische Traditionsrennstall bestätigte vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi das Adieu von Fernando Alonso sowie die Verpflichtung des vierfachen Weltmeisters aus Deutschland.

"Für mich geht damit ein langer Kindheitstraum in Erfüllung", sagte Vettel, der am Sonntag sein letztes Rennen für Red Bull bestreiten wird. Der 27-Jährige erhält bei der Scuderia einen Vertrag für drei Jahre und ersetzt Fernando Alonso. Der Spanier fährt künftig wohl wieder für McLaren. Neben Vettel startet weiter der Finne Kimi Räikkönen für Ferrari.

Damit sind auch die wochenlangen Spekulationen um Vettels Zukunft beendet, er möchte jetzt in die Fußstapfen seines Idols Michael Schumacher treten. "Schon als kleiner Junge war Michael in seinem roten Auto mein größtes Idol. Und dass ich eines Tages einmal die Chance habe im Ferrari fahren zu dürfen, ist eine unglaublich große Ehre", erklärte Vettel.

Schumacher war nach seinen ersten zwei Titeln mit Benetton 1996 zu Ferrari gewechselt. Nach vier Jahren Aufbauarbeit feierte er von 2000 und 2004 fünf WM-Triumphe - eine bisher unerreichte Serie. Vettel blieb die Einstellung dieses Rekords in diesem Jahr verwehrt, gegen die Mercedes-Übermacht konnte er nichts ausrichten. Beim Schlussakt in Abu Dhabi wird das Titelrennen am Sonntag zwischen WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton und seinem Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg entschieden. Vettel kann dann höchstens noch Platz vier in der Gesamtwertung verteidigen.

Schon Anfang Oktober hatte Vettel seinen Abschied von Red Bull zum Saisonende verkündet. Für das österreichische Team war der in der Schweiz lebende Hesse seit 2009 gefahren. In dieser Zeit gewann der Deutsche 38 Rennen und holte sich von 2010 bis 2013 in jedem Jahr den WM-Titel. In dieser Saison allerdings klagte er über sein unterlegenes Auto und verlor auch das interne Duell mit seinem neuen Teamrivalen Daniel Ricciardo.

Bei Ferrari darf Vettel aber nicht unbedingt auf schnelle Erfolge hoffen. Zu groß scheint vorläufig der Vorsprung von Mercedes, zu vielfältig sind die Probleme bei der Scuderia. Alonso hatte seit 2010 vergeblich versucht, mit Ferrari an die glorreiche Schumacher-Ära anzuknüpfen.

In den fünf Jahren schaffte der Asturier bis zum Finale am Sonntag in Abu Dhabi aber gerade mal elf Siege, 44 Podestplätze und 1.186 Punkte. Aus der Traumehe ist längst eine Frust-Gemeinschaft geworden. Dennoch beteuerte der 33-Jährige am Donnerstag: "Das ist kein einfacher Tag für mich." Sein Abschied sei eine "harte, aber sorgfältig durchdachte Entscheidung", betonte Alonso.

Zuvor hatte Ferrari die Trennung im gegenseitigen Einvernehmen verkündet und kurz darauf Vettel als Neuzugang bekanntgegeben. "Die Scuderia hat entschieden, ihr Vertrauen in den jüngsten Mehrfach-Champion der Formel 1 zu setzen", sagte Teamchef Marco Mattiaci und lobte Vettel als "einzigartige Mischung aus Jugend und Erfahrung". Mit ihm und Räikkönen wolle der Rennstall "ein neues Kapitel in der Geschichte von Ferrari schreiben".

Vettels-Nachfolger bei Red Bull steht bereits fest. Der 20 Jahre alte Russe Daniil Kwjat wird vom Schwesterteam Toro Rosso befördert. "Nur zehn Minuten" habe man für die Personalie gebraucht, sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko danach. Auch die lange Beziehung zwischen Vettel und Red Bull zeigte zuletzt deutliche Risse.

Nun sucht der Vierfach-Champion die ganz große Herausforderung. "Die Scuderia hat eine lange Tradition in diesem Sport und ich bin hoch motiviert, das Team zurück an die Spitze zu bringen. Ich werde jedenfalls alles, mein ganzes Herzblut, dafür geben", sagte Vettel.

Schweres Schädel-Hirn-Trauma
Ex-Formel-1-Fahrer Michael Schumacher hatte sich am 29. Dezember 2013 beim Skifahren in Meribel in den französischen Alpen beim Aufprall auf einen Felsen ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen und musste ins Koma versetzt werden. Seitdem beschäftigt sein Schicksal die Welt.

Verblüffende Fähigkeit zur Regeneration
Mehr als 20.000 Österreicher erleiden jedes Jahr Kopfverletzungen, viele davon auch gravierende Läsionen mit höchst ungewisser Prognose wie nun Michael Schumacher. Auffallend oft beweist das Gehirn jedoch eine verblüffende Fähigkeit zum Neustart .

Chronologie der Ereignisse rund um den schweren Ski-Unfall von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher:

29.12.2013: Schumacher fährt um die Mittagszeit oberhalb von Meribel 4,5 Meter neben einer markierten Piste über einen Felsen, verliert die Kontrolle und prallt mit dem Kopf auf einen weiteren, 10,4 Meter von dem ersten entfernten Felsen. Bergretter versorgen Schumacher. Er ist ansprechbar, aber verwirrt. Sein Helm ist bei dem Aufschlag zerbrochen. Der Rettungshubschrauber bringt Schumacher ins Krankenhaus nach Moutiers, danach wird er ins Universitätskrankenhaus von Grenoble gebracht. Schumacher wird sofort notoperiert. Er hat ein Kopftrauma mit Koma. Am Abend berichten französische Medien, dass der Deutsche in Lebensgefahr schwebe.

30.12.2013: Schumachers Zustand ist "außerordentlich ernst". Schwere Verletzungen im Gehirn. "Wir sind beunruhigt über seinen Zustand", betont ein Mediziner. Keine Prognose zu Überlebenschancen. Die Ärzte operieren Schumacher ein zweites Mal, um den Druck weiter zu verringern.

7.1.2014: Schumachers Frau Corinna fordert die Medien auf, Ärzte und Familie in Ruhe zu lassen und das Krankenhaus zu verlassen.

8.1.2014: Die Ermittler erklären bei einer Pressekonferenz in Albertville, dass Schumacher nicht mit erhöhter Geschwindigkeit gefahren ist. Die Untersuchungen sind aber noch nicht abgeschlossen. Auch die Aufnahmen von Schumachers Helmkamera werden weiter ausgewertet.

17.1.2014: Schumachers Zustand wird als stabil angesehen. Jegliche Information über seinen Gesundheitszustand, die nicht von seinem behandelnden Ärzteteam oder seinem Management stammt, müsse als reine Spekulation betrachtet werden, betont Kehm.

30.1.2014: Managerin Kehm bestätigt, dass die Aufwachphase eingeleitet wurde.

17.2.2014: Die Staatsanwaltschaft teilt nach Abschluss der Ermittlungen mit, dass es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt und kein strafbares Verhalten vorliegt.

3.4.2014: Kehm spricht von Anzeichen, die "uns Mut machen" und dementiert Berichte über ein Wachkoma.

16.6.2014: Schumachers Managerin gibt bekannt, dass Schumacher das Spital in Grenoble verlassen hat und nicht mehr im Koma liegt. Wenig später wird bekannt, dass er nach Lausanne verlegt wurde.

9.9.2014: Die Rehabilitation von Schumacher werde ab sofort zu Hause fortgesetzt, vermeldete Kehm. Schumacher habe "in den vergangenen Wochen und Monaten der Schwere seiner Verletzung entsprechend Fortschritte gemacht, aber es liegt weiterhin ein langer und harter Weg vor ihm".

Steckbrief:

Michael Schumacher
Geb.: 3. Jänner 1969, Deutschland
Geburtsort: Hürth-Hermühlheim; aufgewachsen in Kerpen
Wohnort: Gland (Schweiz)
Familienstand: verheiratet mit Corinna seit 1. August 1995
Kinder: Gina Maria (16), Mick (14)
Bruder: Ralf Schumacher (38/ebenfalls früherer Formel-1-Pilot)

Größte Erfolge:
* Siebenfacher Formel-1-Weltmeister (1994, 1995 und 2000 bis 2004)
* 91 Grand-Prix-Siege (zuletzt 2006)

Erster GP: 25. August 1991 GP von Belgien
Letzter GP: 25. November 2012 GP von Brasilien
Erster GP-Sieg: 30. August 1992 GP von Belgien
Letzter GP-Sieg: 1. Oktober 2006 GP von China
GP-Starts: 307
GP-Siege: 91
GP-Podestplätze: 155
Pole Positions: 68
Teams: 1991 Jordan, Benetton
1992 bis 1995 Benetton
1996 bis 2006 Ferrari
2010 bis 2012 Mercedes

Wichtigste Rekorde: Meiste WM-Titel (7), meiste GP-Siege (91),
meiste Pole Positions (68), meiste Podestplätze (155)

Die Fahrer mit den meisten Grand-Prix-Siegen der Formel-1-Geschichte:

1. Michael Schumacher (GER) 91 GP-Siege
2. Alain Prost (FRA) 51
3. Ayrton Senna (BRA) 41
4. Sebastian Vettel (GER) 39 *
5. Fernando Alonso (ESP) 32 *
6. Nigel Mansell (GBR) 31
7. Jackie Stewart (GBR) 27
8. Lewis Hamilton (GBR) 26 *
9. Niki Lauda (AUT) 25
. Jim Clark (GBR) 25
10. Juan Manuel Fangio (ARG) 24

* = Fahrer noch aktiv

(APA/Red)

+++ Bleiben Sie auf dem Laufenden: Melden Sie sich noch heute für den profil-Newsletter an +++