© Stuart Roy Clarke/Spielmacher

Gesellschaft
01/26/2016

Homes of Football: Als der Hintern noch im Spiel war

Homes of Football: Als der Hintern noch im Spiel war

von Stephan Wabl

The Homes of Football

Britische Fußballkultur in den 90er Jahren. Spielmacher Verlag, 2014

Crystal Palace

Am Tag als Palace sich von einem alten Freund, der offenen Tribüne, verabschiedet, kann es ebenso den Aufstieg zur Premiership feiern (1994).

Sunderland

Guck-in-die-Luft! (1996)

Birmingham City

Anstehen fürs alte St. Andrew's (1991). Es geht zwar nur gegen Torquay United in der dritthöchsten Liga, aber der Ansturm ist groß und wächst stetig.

Sheffield Wednesday

Polizist neben dem offenen Kop (1992).

Liverpool

Die Häme der Liverpooler Fans über Manchester Uniteds Ruin (1990)

Hereford United

Die Tradition der Bullen-Parade rund um den Platz wird selbst bei diesem entscheidenden Spiel fortgeführt. Als Herford der Fall aus dem Profifußball droht (1997).

Newcastle United

Die Lads auf Auswärtsfahrt (1990). Ein wahnsinnig heißer Oktobertag. Die Fans von The Toon reisen nach Suffolk, um ihr im Keller der zweiten Division versauendes Team zu unterstützen.

Crystal Palace (London)

Durch den Taylor Report müssen ambitionierte Teams ihre Stadien komplett mit Sitzplätzen ausstatten, also nehmen die Palace-Fans mit gemischten Gefühlen Abschied von ihrer geliebten Holmesdale Terrace (1994).

Barnsley

Hintern hoch (1997). Das Unmögliche ist eingetreten: Barnsley steigt in die Premier League auf.

Millwall (London)

Einlass in die Höhle (1991). Der Klub wurde wiederholt (mehr als jeder andere) wegen Gewaltausbrüchen seiner Fans mit der Schließung von The Den bestraft.

Alloa Athletic

Der einstige Vereinsladen (1996). Die schottische Infrastruktur hinkt der englischen in Sachen Fortschritt hinterher.