Voices for Refugees: “Seids laut, seids lauter als der Rest!”

Bilderbuch rocken gegen Rechts: "Seids laut, seids lauter als der Rest!"

Bilderbuch rocken gegen Rechts: "Seids laut, seids lauter als der Rest!"

Schrie die österreichische Popband Bilderbuch beim “Voices for Refugees”- Konzert am Samstag am Wiener Heldenplatz in die Menge. Ab 16:30 Uhr hatten sich mehr als 100.000 Menschen versammelt, um ein Zeichen zu setzen, Europa und seine Politiker aufzuwecken und gemeinsam laut zu sein.

Für das Benefizkonzert “Voices for Refugees", das von der Volkshilfe Österreich in Zusammenarbeit mit Nova Music organisiert wurde, konnten Musiker und Bands wie Konstantin Wecker, Die Toten Hosen, Soap & Skin, Bilderbuch und viele andere gewonnen werden. Viele Besucher der “Flüchtlinge Willkommen” - Demonstration fanden sich danach am Heldenplatz ein. Um 18:51 Uhr waren es – laut Angaben – bereits 100.000 Menschen. Ziel der musikalischen Kundgebung war es, die europäischen Politiker wach zu rütteln.

Mehr als 150.000 Menschen nahmen am Benefizkonzert am Wiener Heldenplatz teil

Mehr als 150.000 Menschen nahmen am Benefizkonzert am Wiener Heldenplatz teil

Von Conchita über Christoph & Lollo bis hin zu Bilderbuch und letztendlich Die Toten Hosen, scheuten die Künstler keine Mühe, ihren Unmut über die europäische Flüchtlingspolitik zu äußern. “Misch dich ein, sag nein!” sang Konstantin Wecker, während Die Toten Hosen ihr Lied “Tage wie diese” ausdrücklich allen außer FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache widmeten.

Um 19:01 wurden Flüchtlinge auf die Bühne gebeten. Drei Kinder, eine Familie, und zwei junge Männer hielten Ansprachen, um ihrem Dank an die österreichische Bevölkerung und die zahlreichen freiwilligen Helfer Ausdruck zu verleihen. Die Reaktion der Zuseher war Betroffenheit und Frustration, gemischt mit Tränen der Rührung.

Lichtermeer am Heldenplatz

Lichtermeer am Heldenplatz

Um 22:22 Uhr war es dann endlich soweit: Die Toten Hosen betraten die Bühne und die Menge – zu diesem Zeitpunkt laut Angaben mehr als 150.000 Menschen – tobte und grölte. Es wurde gesungen, getanzt, gejubelt.

Zwischen Bierdosen, „FPÖ raus“ - Plakaten und Festivalstimmung ging der Wunsch des Veranstalters, “dass die heutige Kundgebung das Potenzial hat Europa aufzuwecken”, in Erfüllung.