Wien-Marathon: Alle Infos, Favoriten, Start und Streckenverlauf

Der Streckenverlauf des 31. Vienna City Marathon, der Start ist um 9.00 Uhr bei der Wagramerstraße direkt bei der Reichsbrücke

Das Teilnehmerfeld im vergangenen Jahr kurz nach dem Start auf der Wiener Reichsbrücke

Rekord an Anmeldungen, Gefahr für den Streckenrekord durch Sextett aus Kenia, Startschuss durch Fußball-Legende Toni Polster und ideale Wetterbedingungen: Der 31. Vienna City Marathon dürfte zum großen Fest des Laufens werden.

Der am Sonntag stattfindende Vienna City Marathon verzeichnet einen Rekord an Anmeldungen. Bisher haben sich 41.645 Läufer registriert, womit das Rekordergebnis von 41.326 aus dem Vorjahr übertroffen wurde. Bei der 31. Auflage am kommenden Sonntag wollen 9.427 den Marathon, 16.208 den Halbmarathon und 13.628 (3.407 Vierer-Teams) den Staffelmarathon bestreiten. Der Marathon mit den teilnehmerstarken Nebenstrecken ist schon seit Februar ausverkauft. 29.500 der gemeldeten Läufer kommen aus Österreich. Mit Teilnehmern aus 127 Nationen wurde ebenfalls eine neue Bestmarke erreicht. Die bisherige lag sie bei Aktiven aus 118 Ländern.

Starkes Sextett aus Kenia
Bei der 31. Auflage des Vienna City Marathons gerät der Streckenrekord aus dem Jahr 2012 in Gefahr. Der Kenianer Henry Sugut hatte damals in 2:06:58 Stunden gewonnen, am 13. April könnten er selbst und fünf andere Läufer diese Marke unterbieten. Ein Sextett aus Kenia kommt mit Bestzeiten um 2:07 Stunden nach Wien.

Sugut und John Kiprotich (Sieger 2011/Bestzeit 2:07:08) hatten ihr Antreten schon bestätigt. Der Mann mit der schnellsten persönlichen Bestzeit ist allerdings Philipp Kimutai (2:06:07). Der 30-Jährige hatte Anfang März in Rom seine Bestmarke im Halbmarathon auf 60:57 Minuten geschraubt.Auch seine drei kenianischen Landsleute Alfred Kering (2. in Paris 2010 in 2:07:11), Moses Kigen (2:07:45) und Duncan Koech (2:07:53) sollten ebenso wie der Vorjahrs-Dritte Geoffrey Ndungu (2:08:35) im Spitzenfeld mitmischen.

Eine sehr gute Zeit könnte auch Wilfred Kirwa Kigen liefern. Der 28-jährige Kenianer ist im 25-km-Straßenlauf in 1:11:29 Stunden die Nummer 2 der ewigen Bestenliste. Beim Weltrekordlauf in Berlin 2013 war er bis Kilometer 30 in der Spitzengruppe, nach 35 Kilometern stieg er aus.

Startschuss durch Fußball-Legende Toni Polster
Bei den Frauen ist der Streckenrekord der Italienerin Maura Viceconte von 2:23:47 Stunden aus dem Jahr 2000 nicht in Gefahr, das Frauen-Topduo des Vienna City Marathons strebt am Sonntag aber eine Siegerzeit um 2:25 an. Die Japanerin Mai Ito hat mit 2:25:26 die beste Entryzeit zu Buche stehen, die Kenianerin Caroline Chepkwony lief bereits 2:27:27. Die Österreicherin Andrea Mayr wird den Halbmarathon bestreiten.

Nach dem Startschuss durch Fußball-Legende Toni Polster um 09.00 Uhr auf der Reichsbrücke erwartet Athleten-Koordinator Mark Milde, dass sich Ito und Chepkwony das Rennen untereinander ausmachen werden. Beide kamen übrigens auf Empfehlung nach Wien. Ito wurde der Lauf von 2006-Siegerin und Landsfrau Tomo Morimoto schmackhaft gemacht, Chepkwony ist in einer Trainingsgruppe mit Vorjahresgewinnerin Flomena Cheyech, die am Sonntag auch in Paris triumphiert hat.

Ideale Wetterbedingungen
Das Wetter sollte den Teilnehmern am Vienna City Marathon keine Probleme machen. Die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) prognostizierten für das Wochenende beinahe ideale Bedingungen. Am Sonntag könnte es während des Marathons allerdings kurz regnen.

Der Sonntag beginnt für die Teilnehmer des Wien-Marathons mit dichter Bewölkung. Es kann laut ZAMG zwar kurz leicht regnen, meist sollte es aber trocken bleiben. Während des Bewerbs dürften sich die Wolken auflockern und es zeigt sich immer öfter die Sonne. Der Wind könnte die Läufer ein bisschen stören: Am Start weht es schwach aus West bis Nordwest, ab Mittag auch mäßig aus Nordwest mit Spitzen bis knapp 40 km/h. Die Temperatur beim Marathonstart liegt bei zehn bis elf Grad, der Zieleinlauf zu Mittag erfolgt bei 14 bis 16 Grad.

(APA/Red.)