WM 2014: Darum lieben wir Fußball

WM 2014: Darum lieben wir Fußball

Hunderte Millionen Menschen auf der ganzen Welt werden die FIFA WM 2014 in Brasilien verfolgen. Haben sie nichts Besseres zu tun? Nein, findet Rosemarie Schwaiger . Warum der Fußball jeder anderen Art von Zeitverschwendung weit überlegen ist und nicht einmal Josef Blatter das ändern kann.

Am 12. Juni beginnt die Fußball-WM in Brasilien. Um 22 Uhr mitteleuropäischer Zeit wird in Sao Paulo das Eröffnungsspiel des Gastgebers gegen Kroatien angepfiffen. Im Vorfeld der Veranstaltung gab es nicht viel Grund zum Jubeln: Die Brasilianer gehen seit Monaten in Massen auf die Straße, um gegen die Geldverschwendung für neue Stadien zu protestieren. Den Weltfußballverband FIFA erschüttert wieder einmal ein Korruptionsskandal. Und einige prominente Kicker verletzten sich kurz vor dem Bewerb so schwer, dass sie nur als Zuseher anreisen können. Wird die WM 2014 unter all dem leiden? Wahrscheinlich nicht. Der Zauber des Fußballs wird auch dieses Mal wirken. Auf manchen Ebenen ist dieser Sport konkurrenzlos …

Lesen Sie die Titelgeschichte in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper ( www.profil.at/epaper )!