18-Punkte-Brief an Opernballorganisation: Elmayer verfasste Beschwerde bereits 2006

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgaben berichtet, hat die Missstimmung um die Abwahl von Opernball-Polonäse-Gesamtleiter Thomas Schäfer-Elmayer bereits im Jahr 2006 begonnen. Die damalige Opernballorganisatorin Elisabeth Gürtler und Staatsoperndirektor Ioan Holender sagten dem ehrenamtlich agierenden Choreographen Klaus Mühlsiegl zu, die äußerst werbewirksamen Worte "Alles Walzer" zu sprechen. Mühlsiegl hatte seit 1980, also lange vor Elmayer, die Eröffnung einstudiert.

Der ebenso ehrenamtlich tätige Schäfer-Elmayer schrieb daraufhin im Jänner 2006 einen 18 Punkte umfassenden Brief an Gürtler und Holender. Hauptinhalt des Schreibens: er hoffe "ungestört von den Querschüssen des Herrn Mühlsiegl" weiterhin bei der Eröffnung "Alles Walzer" zu verkünden. Opernchef Holender beantwortete den Brief, indem er darauf hinwies, das sei nicht Gegenstand des Vertrags zwischen Elmayer und ihm.

Der "kostbare Satz" wurde danach 2007 von den Debütanten und 2008 von den Ballett-Eleven gesprochen.

Lesen Sie die gesamte Geschichte im profil 47/08!