profil vor 25 Jahren: U-Haft – ein Notstand erzwingt seine Reform

Alte Sauerei mit aktuellem Nachhall: „U-Haft: Ein Notstand erzwingt seine Reform“, ­titelte profil am 24. Oktober 1988, und man fühlt sich bei der Nachlese äußerst unangenehm an ganz ähnliche Berichte aus dem laufenden Jahr erinnert.

Auf die erschütternde Ansammlung von Grauslichkeiten, Vergewaltigungen und Unrechtmäßigkeiten, die profil referierte und die den obersten Staatsanwalt, Generalprokurator Otto F. Müller, sogar eine Abschaffung der Untersuchungshaft überlegen ließen, reagierte der verantwortliche Justizminister Egmont Foregger nach alter, neuer Manier frech-forsch: „Alles Einzelfälle, sicher bedauerlich, aber doch nur einzelne Pannen. Keiner dieser Fälle ist so, dass ich glaube, als Justizminister etwas unternehmen zu müssen.“

Ähnlich zeitlos fiel das Thema von Peter Michael Lingens’ Leitartikel aus. Obwohl die Regierung Vranitzky im Gegensatz zu vielen ihrer Vorgänger relativ tüchtig sei, erwecke sie „keine ­Euphorie“, schrieb Lingens, im Gegenteil, „bei jeder noch so harmlosen ­Gelegenheit wird in jeder Zeitung des Landes spekuliert, dass die rot-schwarze Ehe
auseinanderginge.“

Sebastian Hofer