3605

Am Freitag vergangener Woche war Wolfgang Schüssel seit exakt 3605 Tagen ÖVP-Obmann – und übertraf damit den bisherigen Rekordhalter Alois Mock. Das hätte an sich groß gefeiert werden müssen.

Schüssel (am Telefon): Also gut, Andi, i versteh ja, dass du dir heut Abend „Die rote Flut“ im Fernsehen anschauen musst, das is sicher ein ganz toller Film und auch ideologisch total dings, aber warum nimmst es net einfach auf? Wie? Ah, du kannst den Videorecorder net bedienen, und deine Kinder san net daheim. Na ja, schad. Nein, was Großes hätt i eh net geplant ghabt. I hätt mir halt nur denkt, dass die Partei an so an Tag a bissl anstoßen sollt auf mi. Weißt no, wie der Sinowatz amal gsagt hat, ohne die Partei is er nix? Na und mit mir und der Partei is es ja wohl umgekehrt! Und drum hätt i mir dacht … Aber es is wie verhext, irgendwie scheint ausgrechnet heut Abend jeder was Wichtiges vorzuhaben. Was? Na, der Finz natürlich net. Aber sonst alle. Der Molterer-Willi sagt, am Freitag zwischen Wetterbericht und Sport hat er immer Sex und geht dann nimmer aus dem Haus. Die Gehrer-Liesl hat mit ihrn Blockflötenquartett an ausverkauften Benefiz-Auftritt beim Gehörlosenverband. Die Kallat-Mitzi muss si dringend a Wimmerl am Hirn ausdrucken. Und du damischer Alm-Öhi weißt net, wie ma an depperten Videorecorder programmiert! Na, weil’s wahr is! Wenn i net genau wüsst, dass des bei einem wie mir unmöglich is, könnt i ja fast glauben, dass mi in Wirklichkeit kana leiden kann. I mein, mit dem Finz allein zum Heurigen gehen kommt do glei hinter an grad abgehenden Nierenstein! Und des an so an großen Tag … Wann, hast du no amoi gsagt, fangt dieser Film an?