42 Rubys: Gegen Silvio Berlusconis engste Vertraute wird ermittelt

42 Rubys: Gegen Silvio Berlusconis engste Vertraute wird ermittelt

Silvio Berlusconi.

Nun könnte Ghedini seine Loyalität zu seinem besten Kunden zum Verhängnis werden. Nachdem die Mailänder Staatsanwaltschaft bereits drei Vertrauensleute von Berlusconi erstinstanzlich wegen Zuhälterei zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt hat, ermittelt das Gericht seit vergangener Woche auch gegen den Cavaliere sowie seine Anwälte Niccolò Ghedini und Pietro Longo wegen Falschaussage vor Gericht.

42 Rubys
Die drei Männer sollen als Zeugen der Verteidigung zugunsten der mittlerweile verurteilten Berlusconi-Freunde ausgesagt haben. Die Staatsanwälte gehen davon aus, dass auch die jungen Frauen, die bei den berüchtigten Partys in Berlusconis Villa anwesend waren, vor Gericht gelogen haben. Berlusconi selber hat angegeben, dass er insgesamt 42 junge Frauen finanziell erhalte, die in den Strudel der sogenannten Ruby-Affäre geraten waren.

Begründung: Die Frauen würden durch "verleumderische“ Medienhetze keine Arbeit mehr bekommen, weshalb Berlusconi sich "moralisch zu ihrer Unterstützung verpflichtet“ sehe, da ihr einziges "Verbrechen“ gewesen sei, mit ihm „zu Abend gegessen“ zu haben.