51% wollen strengere Datenschutzbestimmungen

Für 39% sind die aktuellen Regelungen ausreichend

51% der Österreicher wünschen sich strengere Datenschutzbestimmungen. 39% der Befragten geben laut der im Auftrag von profil vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung durchgeführten Umfrage hingegen an, ihrer Meinung nach seien die bestehenden Vorschriften ausreichend. 10% wollten sich nicht äußern.


Was sind Daten wert?

Von Sophie Karmasin

„Es kann nie genug Datenschutz geben: 51 Prozent fordern härtere Bestimmungen für den Umgang mit persönlichen Daten. Woher kommt dieses Bedürfnis nach einem stärkeren Schutz von Daten in Österreich? Ist es die Angst, Intimsphäre einzubüßen? Ist es Geiz, Persönliches herzugeben? Ist es einfach Angst vor Datenkriminalität? Insgesamt schätzen wir den Wert persönlicher Daten also höher ein, als es die Datenschutzbestimmungen definieren. Ahnen wir, dass Datenspuren im Internet heute wertvoller sind als materielles Eigentum? Sind also persönliche Daten besonders zu schützen, gerade weil wir in einer Informationsgesellschaft leben? Aus Sicht der Bevölkerung hinken österreichische Datenschutzbestimmungen dieser Entwicklung hinterher. Die Freiheit, die uns über Internet und GPS geboten wird, muss umfassend vor Missbrauch geschützt werden.“