Umfrage: 50% für Konjunkturpaket nach Alpine-Pleite

50% der Österreicher sind laut einer profil-Umfrage für das Konjunkturpaket nach der Alpine-Pleite. 35% finden, dass die Regierung lieber sparen sollte.

Die Hälfte der Österreicher hält es für richtig, dass die Regierung anlässlich der Pleite der Alpine ein Konjunkturpaket geschnürt hat. Laut der im Auftrag von profil vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung durchgeführten Umfrage findet ein Drittel der Befragten (35%), der Staat solle lieber sparen. 15% wollten dazu nichts sagen.

Kurzschluss
Die Hälfte der Österreicher zieht zusätzliche Investitionen in Bauvorhaben zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen dem eisernen Sparwillen vor. Nicht zufällig entschloss sich daher die Regierung in atemberaubender Schnelligkeit zu einem 1,5 Milliarden schweren Konjunkturpaket. Bei aller Wertschätzung: Warum können Maßnahmen nur in Wahlkampfzeiten schnell und harmonisch getroffen werden? Warum ist eine medienwirksame Pleite Anlass für rasche Hilfe und nicht die seit Langem bestehenden strukturellen Probleme? Wie können plötzlich 1,5 Milliarden budgetneutral aufgestellt werden, wenn für andere wichtige Projekte (Steuerentlastung, Bildung) keine Mittel frei sind? Der anstehende Wahlkampf fördert offensichtlich Kurzschlussreaktionen.

(Red)

Quelle: Karmasin Motivforschung, n=500.