© profil.at

Cyberama: Thomas Vašek
05/15/2013

Cyberama von Thomas Vašek Amazon-TV

Amazon-TV

Mit einer nach dem Sommer auf den Markt kommenden Set-Top-Box werden Nutzer Filme und Serien aus dem Amazon-Angebot abrufen und auf den Fernseher überspielen können. Und Amazon will offenbar auch eigene Inhalte liefern: So hat der Konzern bereits Pilotfolgen für 14 Serien produziert, über die derzeit Nutzer in den USA, Großbritannien und Deutschland abstimmen können. Der Amazon-Einstieg könnte den Fernsehmarkt nachhaltig verändern. Zwar wäre es nicht der erste Online-Videodienst.

Auch Apple bietet seit einigen Jahren eine eigene TV-Set-Top-Box für seine iTunes-Inhalte an, und auch von Playstation und XBox kann man Webvideos abspielen. Über internetfähige Fernseher haben zugleich immer mehr Nutzer Zugang zu Streaming-Angeboten. Doch kein Anbieter bietet ein derart perfektes "Ökosystem“ für Online-Video. Mit dem Tablet Kindle Fire kann man heute schon Amazon-Filmangebote im Abonnement nutzen - und per HDMI-Anschluss auch auf dem Fernseher ausgeben. Der neue Kindle Fire HD 8.9 mit Full-HD-Display ist mit 270 Euro zudem deutlich billiger als die gesamte Full-HD-Konkurrenz, ganz zu schweigen von Apples iPad. Die Logik dahinter ist wieder einmal bestechend einfach: Nicht auf die Hardware kommt es an, sondern auf den komfortablen Zugriff auf Inhalte - und zwar natürlich vor allem aus Amazons eigenem, riesigem Angebot. Der nächste Schritt, eigene TV-Inhalte zu produzieren, passt genau ins Muster.

Über sein Ökosystem aus Geräten und Diensten kann Amazon die selbst produzierten TV-Serien perfekt vermarkten, womöglich zusammen mit Büchern und anderen Amazon-Einkäufen. Der Online-Händler hat bisher kaum etwas falsch gemacht. Das Amazon-Buchgeschäft hat Verlagsbranche und Buchhandel durcheinandergewirbelt. "Amazon TV“ könnte demnächst den ersten TV-Serienhit ins Fernsehen bringen - und zwar ohne Beteiligung von ORF & Co.

[email protected]

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.