<i><small>Cyberama von Thomas Vašek</small></i>
Treibhauseffekt

Warum unsere Daten das neue Erdöl sind.

Eben hat die Google-Aktie die 1000-Dollar-Marke geknackt, der Suchmaschinenkonzern rangiert damit auf Platz drei der wertvollsten Konzerne der Welt, mit einem Börsenwert von unfassbaren 385 Milliarden Dollar. Die Nummer zwei, der weltgrößte Mineralölkonzern Exxon Mobil, ist damit in unmittelbarer Reichweite. Im Höhenflug befinden sich auch die Aktien von Amazon und Facebook, beide sind an der Börse mittlerweile mehr wert als die größten deutschen DAX-Konzerne. Und demnächst wird auch Twitter an die Börse gehen. Das wertvollste Unternehmen der Welt heißt zwar nach wie vor Apple, aber das könnte sich bald ändern. Im Moment entwickeln sich die großen Internetkonzerne einfach dynamischer als die Kultmarke.

Sicher: Atemberaubende Kursgewinne bei Internetaktien, das hat es auch früher schon gegeben. Man denke an die späten 1990er-Jahre. Am Ende platzte bekanntlich die Blase, und viele Dotcom-Unternehmen gingen über Nacht pleite. Die meisten hatten schlicht kein tragfähiges Geschäftsmodell, dafür umso abenteuerlichere Börsenbewertungen. Doch diese Zeiten sind lange vorbei. Die Netzwirtschaft hat aus ihren Fehlern ­gelernt. Heute zweifelt kaum noch jemand daran, dass Google und Amazon auf höchst reale Weise Geld verdienen, und zwar auf Basis bewährter Geschäftsmodelle, die sich von der Konkurrenz kaum aushebeln lassen. Dass Google bald so viel wert sein könnte wie der weltgrößte Ölkonzern, mag die Kritiker beunruhigen. Andererseits liegt darin auch eine tiefe Symbolik. Der neue Datenrausch erinnert nicht zufällig an den Ölrausch vergangener Tage. Unsere digitale Welt ist von Daten heute genauso abhängig wie vom Erdöl. Daten sind der Treibstoff der Gegenwart, ohne Daten läuft nichts. Ironischerweise können heutige Autos ohne Benzin fahren, aber nicht ohne Computer. Es könnte sein, dass das Datenschürfen eines Tages genauso an Grenzen stößt wie die Ölförderung. Und dass wir auch bei der Digitalisierung einen globalen Klimawandel erleben – eine Art Treibhauseffekt, der zwar die Atmosphäre nicht schädigt, aber sukzessive unsere Privatsphäre zerstört. Wie denken Sie darüber?

thomas.vasek@profil.at