Der große profil-Jahresrückblick für 2008:
Die besten Fotos, Storys & Covergeschichten

Liebe Leserin, lieber Leser

Man kann über das verflossene Jahr alles Mögliche sagen – langweilig war es nicht. Es war von allem für alle etwas dabei: große Welt- und kleine Innenpolitik, Sex & Crime (in Amstetten und anderswo), eine Europameisterschaft (gleich ums Eck) und Olympische Spiele (etwas weiter entfernt) sowie, nicht zuletzt, eine Finanz- und Wirtschaftskrise, die jede Vor- und Darstellungskraft sprengt und uns vermutlich noch weit über 2009 hinaus zu schaffen machen wird.

Man kann die zentralen Ereignisse des Jahres 2008 gelassen oder fatalistisch interpretieren. Österreich hat eine neue Regierung – das ist, nach der verheerenden Performance der großen ­Koalition unter Alfred Gusenbauer und Wilhelm Molterer, eine gute Nachricht. Die schlechte: Es regiert weiterhin eine große Koalition. Die gute Nachricht: Amerika hat einen neuen Präsidenten. Die schlechte: ­Barack Obama tritt den härtesten Job aller Zei­ten an. Die gute Nachricht: Der österreichische Fußball ist nicht schlechter als vor der EURO 2008. Die schlechte: Der österreichische Fußball ist nicht besser als vor der EURO 2008. Aus der schwelenden Krise wiederum lässt sich wohl beim besten Willen kein optimistisches Kapital schlagen, abge­sehen vielleicht von der Hoffnung, dass es nicht noch schlimmer kommen kann.

Der vorliegende profil-Jahresrückblick im bewährten XXL-Format setzt, den außergewöhnlichen Umständen entsprechend, einen Krisenschwerpunkt, wobei das Generalthema 2008 auch in den übrigen Beiträgen mitschwingt – selbst den satirischen: Die Lust am Schmäh immerhin ist uns geblieben. Ich danke wie immer allen an diesem Heft Beteiligten, insbesondere Rainer Nikowitz (Textredaktion Monatschronik) und Erich Schillinger (Art-Direktion) sowie Josef Barth, Christina Hiptmayr (Monatschronik), Eva Kerschbaum, Elfi Puchwein und Alexandra Unger (Fotoredaktion).

Es war, allen Widrigkeiten zum Trotz, ein gutes Jahr für ­profil. Wir konnten unsere Position am Markt nicht nur halten, sondern nachhaltig stärken, durch viel diskutierte Coverstorys, durch aufsehenerregende Recherchen, profunde Analysen, markante Fotos, Essays und Kommentare. Zu Best of 2008 trug profil im publizistischen Bereich Wesent­liches bei. Nicht umsonst wählte eine hochkarätige Fachjury im Branchenblatt „Der ­Österreichische Journalist“ den profil-Wirtschafts­chef Michael Nikbakhsh zum Journalisten des Jahres. 2008 ist Geschichte. Wir sind gespannt auf die Geschichten des Jahres 2009.

Sven Gächter
Chefredakteur

Am 22. Dezember erscheint der profil-Jahresrückblick im XXL-Format!