Die unbeliebtesten Neujahrsvorsätze

Die beliebtesten Neujahrsvorsätze sind langweilig, weil immer die gleichen: mehr Sport, Salat und frische Luft.

Wesentlich interessanter erscheint deshalb der Blick ans untere ­Ende der Beliebtheitsskala. Die Flop Five der Neujahrsvorsätze 2013 (laut IMAS-Umfrage) lassen zwei Schlüsse zu: Entweder hat der ­Österreicher tatsächlich keine sozialen Defizite. Oder sie sind ihm egal.

1. sich mehr politisch engagieren: 1%
2. mehr gemeinnützige Arbeit leisten,
ehrenamtlich tätig werden: 3%
3. weniger Zeit in sozialen Medien
wie Facebook verbringen: 4%
4. an der Nationalratswahl teilnehmen: 6%
5. mehr auf den Beruf konzentrieren: 9%