Drei Tote bei Krawallen in Großbritannien

Am Rande der Ausschreitungen in England sind in Birmingham drei Menschen gestorben. Sie wurden von einem Auto offenbar in voller Absicht überfahren. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Mordes.

Nach dem Tod von drei Männern im Zuge der Krawallen in der englischen Stadt Birmingham hat die Polizei am Mittwoch einen Verdächtigen festgenommen. Die drei Männer asiatischer Abstammung hatten sich laut Berichten nach einem Moscheebesuch gemeinsam mit anderen zur Bildung einer Bürgerwehr verabredet, um ihre Geschäfte zu schützen. Sie wurden nach Polizeiangaben von einem Auto erfasst. Alle drei Männer seien noch in der Nacht im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen gestorben. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen Mordes ein.

Weitere Details wurden zunächst nicht veröffentlicht. Bisher ist nicht klar, ob der Vorfall direkt mit den Krawallen in der Stadt zu tun hat. Die BBC berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, die Männer hätten ihren Wohnblock vor den Randalierern schützen wollen.

Birmingham war einer der Schwerpunkte der Krawalle der vergangenen Nacht. In der vierten Nacht mit Straßenschlachten und brennenden Häusern in Großbritannien verlagerten sich die Ausschreitungen in Städte wie Manchester, Liverpool und Birmingham, während es in der Hauptstadt London weitgehend ruhig blieb. Erneut wurden Hunderte Jugendliche in Gewahrsam genommen.

Premier David Cameron nimmt Stellung zur Situation in Großbritannien


(APA/Red)