Gesichter des Bösen

Was treibt Menschen wie die Eissalon-Mörderin Estibaliz C. oder den Inzest-Tyrannen Josef Fritzl zu ihren Greueltaten? Warum werden unscheinbare Normalos zu Vergewaltigern und Serienkillern? Niemand weiß darüber besser Bescheid als die Gutachterin Heidi Kastner, für die der Blick in menschliche Abgründe zum beruflichen Alltag gehört.

Das Problem ist, dass potenzielle Serienkiller nicht axtschwingend und gelbe Augen rollend durch die Gegend toben. Sie können lang, blass und schlaksig sein, schwarze Jeans und so ein „erstauntes G’schau“ tragen und so gar nichts Auffälliges an sich haben. Wie Bernhard F., über den Heidi Kastner 2010 ein psychiatrisches Gutachten erstellte. Der 25-jährige Mann hatte zwei Frauen regelrecht geschlachtet. Die erste noch recht stümperhaft, bei der Entfernung der Brüste der Toten musste er sich sehr plagen, während er bei seinem zweiten Opfer schon routinierter und vor allem viel phantasievoller agierte. Es hätte noch viel mehr Tote gegeben, ist sich Heidi Kastner sicher. Der Mann hatte eindeutig das – in Österreich so seltene – Potenzial zum Serienkiller.

Bis heute wundert sie sich, dass sich die Medien nicht weitaus gieriger auf den Fall gestürzt haben. In dem bis zu seiner Tat gänzlich unbescholtenen Mühlviertler aus kantenfreiem Mittelschichtsmilieu musste schon lange, sehr lange das Bedürfnis zu töten geschlummert haben. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich ihm dann auch die passende Gelegenheit bot ...

Lesen Sie die Titelgeschichte von Angelika Hager in der aktuellen Printausgabe oder in der profil-iPad-App.