Gusis Kanzlerwerte weiter im Tief: ÖVP verliert laut profil-Umfrage, bleibt vor SPÖ

Der versuchte Neustart ändert nichts an den schlechten Beliebtheitswerten der Regierungsspitzen: Laut einer Umfrage, die das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe veröffentlicht, würden derzeit nur 12% der Österreicher dem amtierenden Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, SPÖ, bei der Möglichkeit, den Kanzler direkt zu wählen, ihre Stimme geben. Im März waren es gar nur 11% gewesen. Damit liegt Vizekanzler Wilhelm Molterer, ÖVP, mit einem Zustimmungswert von nun 13% (zuletzt 14%) weiter vor dem Kanzler. Für Grünen-Chef Alexander Van der Bellen würden derzeit 12% votieren (zuletzt 13%). FPÖ-Obmann HC Strache profitiert von der Regierungskrise: Ihn würden nun 9% zum Kanzler wählen (plus zwei Prozentpunkte), BZÖ-Chef Peter Westenthaler käme abermals auf 3%.

Ähnlich ist die Situation auf Parteiebene: Würden am Sonntag Nationalratswahlen stattfinden, erreichte die Volkspartei laut der vom Meinungsforschungsinstitut OGM im Auftrag von "profil" durchgeführten Umfrage nun 33% der Stimmen (zuletzt 35%). Bei der SPÖ würden jetzt 31% ihr Kreuz setzen (plus 1 Prozentpunkt). Die FPÖ konnte weiter zulegen: Für sie würden derzeit auf 17% (zuletzt 16%) votieren. Die Grünen kämen auch diesmal wieder auf 15%, das BZÖ wie zuletzt auf 4%.

Lesen Sie die Geschichte im profil 18/08!