© profil.at

NACHTRÄGLICHE MITTEILUNG
06/21/2013

Heinz-Christian Strache begehrt nachstehende NACHTRÄGLICHE MITTEILUNG

Heinz Christian Strache begehrt nachstehende Nachträgliche Mitteilung

Sie haben am 13. Dezember 2010 auf Ihrer Website http://www.profil.at/ in einem Artikel mit der Überschrift „Im falschen Film” Folgendes berichtet:

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache […] hat ein Verfahren wegen Verdachts der Falschaussage und Verleumdung am Hals (Aktenzahl 2 St 23/10v), nachdem er als Zeuge wiederholte, was er öffentlich als Skandal angeprangert hatte: Laut Strache hatte ein ORF-Redakteur bei einer FPÖ-Kundgebung „Glatzköpfe“ zum „Sieg Heil“-Ruf angestiftet.

Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt (AZ 2 St 23/10v) führte gegen Heinz-Christian Strache ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der falschen Beweisaussage (§ 288 Abs. 1 und 4 StGB) und der Verleumdung (§ 297 Abs. 1 StGB).
Dieses Ermittlungsverfahren wurde nunmehr eingestellt, weil kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung von Heinz-Christian Strache besteht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.