"Hypo-Daten waren unvollständig": OeNB-
Chef Nowotny verteidigt die Bankenaufsicht

In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" verteidigt Nationalbank-Gouverneur die Arbeit seiner Bankenaufseher. Die OeNB hatte der Hypo Alpe-Adria in einer Stellungnahme Ende 2008 "ein weitgehend bereinigtes Kreditportfolio" bescheinigt und für 2009 Gewinne in der Höhe 225 Millionen Euro prognostiziert. "Die Daten waren unvollständig", sagt Nowotny jetzt.

"Wir haben nachgehakt und das hat dann zu einer Revision geführt." Die Einschätzung habe nur aufgrund der "vorliegenden Unterlagen" erfolgen können: "Aber die konkrete Wirtschaftsprüfung können wir nicht leisten." Kritik, wonach die Kärntner Bank ein Jahr zu spät verstaatlicht worden sei, lässt Nowotny im "profil"-Interview nicht gelten: "Man darf nicht vergessen, wie brenzlig die damalige Situation kurz nach der Lehman-Pleite war. Vermutlich wäre es uns damals auch nicht billiger kommen als heute."