"Warum schreiben Sie Ihre Songs nicht selbst, Frau Melua?“

Die georgisch-britische Sängerin Katie Melua über die Tücken des Popgeschäfts, ihre neue CD "Secret Symphony" und ihre Liebe zu leichtfüßigen Pop-Arrangements.

Interview: Philip Dulle

profil: Sie litten in den letzten Jahren an Burn-out, mussten Live-Termine absagen. Wie hat die Erkrankung Ihren Umgang mit dem Popgeschäft verändert?
Melua: Ich nehme heute vieles gelassener und lasse mich nicht mehr zu Dingen überreden, die ich vor einigen Jahren noch unhinterfragt gemacht hätte.

profil:
Dennoch sitzen Sie jetzt in einem Kölner Hotelzimmer und hetzen von Interview zu Interview. Ist der Druck der Plattenfirmen so groß?
Melua: Den Druck habe ich mir immer selber gemacht. Aber ich versuche gerade einen gesunden Mittelweg zu finden.

profil:
Ließen Sie Ihre neuen Songs deshalb von anderen Künstlern komponieren?
Melua: Ja, ich habe mir diesmal die Freiheit genommen, mich auf meine Stimme und mich selbst zu konzentrieren. Mir geht es in letzter Zeit viel besser: Ich werde 2012 heiraten, das neue Album ist fertig - ich fühle mich mit mir selbst im Reinen.

profil:
Ihr neues Album "Secret Symphony“ haben Sie mit einem Symphonieorchester eingespielt. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
Melua: Vor einigen Jahren spielte ich ein Konzert mit den Stuttgarter Philharmonikern, das war eines der beeindruckendsten Erlebnisse meiner Bühnenkarriere. Ich verfolgte die Idee also weiter.

profil:
Hat die Zusammenarbeit mit den klassischen Musikern Ihren Stil beeinflusst?
Melua: Eigentlich nicht. Bei den Arrangements verlasse ich mich auf meine Produzenten. Außerdem finde ich es wichtig, dass die Songs auch ohne großes Orchester nicht an Substanz verlieren, dass sie auch mit der Gitarre allein funktionieren.

profil:
Mit Ihrem Album "The House“ (2010), das Musiklegende William Orbit produzierte, vergraulten Sie eine Menge Fans. Vertrauen Sie deshalb nun wieder auf die bewährte Mischung aus leichtfüßigen Melodien und sanften Pop-Arrangements?
Melua: Die Arbeit mit Orbit war interessant, aber ich habe, offen gestanden, auch gemerkt, dass ich mit vertrackten Melodien und sperrigen Songs noch immer große Probleme habe.

Katie Melua
Die heute 27-jährige georgisch-britische Sängerin Katie Melua profilierte sich mit ihrem Debüt "Call off the Search“ 2004 als Meisterin des Understatements. Ihre Mischung aus Folk, Pop und Blues verhalf ihr zu weltweitem Erfolg. Ihr jüngstes Album "Secret Symphony“ wird sie im November live auch in der Wiener Stadthalle präsentieren.